Pressearchiv Mecklenburg-Vorpommern 2017

Wichtige Informationen für Sie zum Nachlesen.

Ob Pflegeroboter, Operationsroboter, Trainingsroboter – viele derzeit noch von Menschen zu erbringenden Leistungen übernehmen zunehmend digitale Assistenten. Doch die Patienten erwarten mehr vom Gesundheitssystem, in dem noch vieles analog läuft. Prof. Dr. Boris Augurzky, Leiter des Kompetenzbereiches Gesundheit am RWI-Leibnitz-Institut, wagte beim 6. Norddeutschen Dialog der Barmer, der gestern in Lübeck stattfand, einen visionären Ausblick.

Eine Woche vor Ablauf der Frist haben 27 Prozent der wahlberechtigten Barmer-Versicherten aus Mecklenburg-Vorpommern die Chance auf Mitbestimmung genutzt.

14,4 Prozent der jungen Erwachsenen In Mecklenburg-Vorpommern im Alter von 18 bis 27 Jahren suchen mit der Diagnose Kopfschmerz oder Migräne ärztliche Hilfe, wie eine Auswertung von Abrechnungsdaten der Barmer aus dem Jahr 2015 zeigt.

Wenn das Herz von Kindern oder Säuglingen aufhört zu schlagen, schrecken Laien bisweilen aus Unsicherheit vor einer Wiederbelebung zurück. Dabei ist Erste Hilfe bei Kindern noch wichtiger, als sofort professionelle Hilfe zu holen.

Die gemeinsame Initiative für praktische Ernährungsbildung "Ich kann kochen!" von Sarah Wiener Stiftung und Barmer vermittelt Kindern im Kita- und Grundschulalter, wie gut eine ausgewogene Ernährung schmeckt. Dazu gehören auch Tipps und Ideen, wie zum Beispiel für einen gesunden Start ins neue Schuljahr.

Schwerin, 17.08.2017 - 2015 litten 111800 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern an einer Depression. Innerhalb von drei Jahren stieg die Zahl der Erkrankungen um acht Prozent.

Schwerin, 10. August 2017. AOK, Barmer und Weisse Liste haben in ihren Krankenhaus-Vergleichsportalen erstmals Ergebnisse zur Zufriedenheit mit Geburtskliniken in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht. Danach würden 78 Prozent der frisch entbundenen Mütter die Klinik, in der sie ihr Kind geboren haben, ihrer besten Freundin weiterempfehlen.

Schwerin, 08.08.2017 - Im letzten Jahr waren 63,4 Prozent der Erwerbspersonen in Mecklenburg-Vorpommern mindestens einmal krankheitsbedingt arbeitsunfähig. Der Nordosten liegt damit im Vergleich aller Bundesländer an der Spitze der Krankmeldungen.

Schwerin, 27.07.2017 - Pflegebedürftige aller Pflegegrade, die zu Hause versorgt werden, haben Anspruch auf einen Entlastungsbetrag zur Finanzierung weiterer Unterstützungs- und Entlastungsangebote. Den Pflegebedürftigen stehen jeden Monat 125 Euro zur Verfügung.

Schwerin, 19.07.2017 - Bei 27,8 Prozent der BARMER-Versicherten wurden 2005 psychische Störungen oder Verhaltensstörungen festgestellt. Zehn Jahre später ist dieser Anteil auf 35,7 Prozent gestiegen. Diese Entwicklung zeigt der aktuelle Arztreport der Krankenkasse auf.

Bei rund 24 Prozent der Versicherten in Mecklenburg-Vorpommern wurde eine Parodontitis im Jahre 2015 festgestellt. Nur bei 1,7 Prozent der Patienten wird auch eine Therapie durchgeführt. Dies geht aus dem aktuellen Zahnreport der BARMER hervor. Nach der Parodontitis-Therapie gehen bei etwa einem Drittel der Erkrankten Zähne verloren. „Die Parodontitis-Therapie scheint für viele Patienten zu spät zu kommen. Wir können den Betroffenen daher nur dringend raten, frühzeitig zum Zahnarzt zu gehen und dessen Therapie-Empfehlungen auch konsequent umzusetzen“, sagt Henning Kutzbach, der Landesgeschäftsführer der Krankenkasse in Mecklenburg-Vorpommern.

07.07.2017 - Parodontitis -rund ein Viertel in MV betroffen

Ab dem 10. Juli erwartet die rund 12 000 Versicherten der BARMER auf der Insel ein neues Servicekonzept. „Auf rund 260 Quadratmetern haben wir künftig viel Platz für persönliche Gespräche. Zudem gibt es erstmals spezielle Beratungszonen“, erläutert Gunthardt Saupe, Regionalgeschäftsführer der Kran-kenkasse auf Rügen.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern sind die Kosten für Krebsmedikamente explodiert. Im bundesweiten Ranking fallen nach Bremen im Nordosten die höchsten Kosten pro Empfänger für neue onkologische Arzneimittel an. Die Barmer gab 2015 je Betroffenen im Land 27.746 Euro aus.

Zum Superwahljahr 2017 gehört auch die Sozialwahl. Mehr als 51 Millionen Wahlberechtigte bestimmen bei der Sozialwahl ihre Selbstverwaltung. Diese Wahlen finden Ende Mai statt. Die Barmer macht eine Ausnahme. Durch die Fusion mit der Deutschen BKK wählen die Mitglieder der Barmer ihre Versichertenvertreter in der Zeit von Anfang September bis zum Stichtag 4. Oktober.

Die Barmer schließt am 18. April in Mecklenburg-Vorpommern die bundesweite Neustrukturierung ab. Dann werden insgesamt 11 Geschäftsstellen im Land die persönliche Betreuung der Kunden vor Ort übernehmen.

Mehr Mitarbeiter und längere Öffnungszeiten erwarten die Barmer-Versicherten in Güstrow.

Die Service-App bietet allen Versicherten einen unkomplizierten und mobil optimierten Zugang zu vielen Services der Barmer und kann ganz einfach unterwegs genutzt werden.

Sie sind jung und trotzdem sehr häufig krank. Auf 100 Personen im Alter zwischen 15 und 30 Jahren kommen 215 Krankmeldungen im Jahr. Auf 100 Versicherte kommen ansonsten durchschnittlich nur 150 Meldungen zur Arbeitsunfähigkeit in Mecklenburg-Vorpommern. Diese Zahlen stellte die Barmer in ihrem aktuellen Gesundheitsreport in Schwerin vor.

Sozialministerin Stefanie Drese fühlt sich durch die Ergebnisse des aktuellen Pflegereports der Barmer bestätigt. Schon jetzt werden 26,3 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause mit Hilfe eines ambulanten Dienstes versorgt. Damit liegt das Land deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 23,5 Prozent. 48 Prozent werden ausschließlich durch Angehörige gepflegt.

Sozialministerin Stefanie Drese fühlt sich durch die Ergebnisse des aktuellen Pflegereports der Barmer bestätigt. Schon jetzt werden 26,3 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause mit Hilfe eines ambulanten Dienstes versorgt. Damit liegt das Land deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 23,5 Prozent. 48 Prozent werden ausschließlich durch Angehörige gepflegt.

Eine Virusgrippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit, sondern oft eine ernste Erkrankung. Insbesondere chronisch Kranke, Menschen ab 60 Jahre sowie Schwangere sollten sich impfen lassen, da bei diesen Bevölkerungsgruppen ein erhöhtes Risiko besteht, dass die Erkrankung schwerwiegende Folgen hat. Impfungen sind ein zentraler Pfeiler der modernen Medizin. Kaum eine Vorsorgemaßnahme ist ähnlich wirksam.

„Achtet auf die Deckung, denkt an die Beinarbeit, weicht schnell aus!“ Ex-Boxweltmeisterin Ina Menzer brachte die Auszubildenden von Webasto in Neubrandenburg richtig ins Schwitzen. Das Boxtraining war Teil des Präventionsprojekts „Spitzensportler bewegen Mitarbeiter“, das die Barmer ins Leben gerufen hat.

Neuer Name, stabiler Beitragssatz und nur wenige Veränderungen für die Versicherten verkündet die neue Barmer nach der Fusion mit der Deutschen BKK. Ab dem 1. Januar 2017 heißt die Krankenkasse wieder Barmer.

Webcode dieser Seite: p007352 Autor: Barmer Erstellt am: 17.03.2017 Letzte Aktualisierung am: 11.10.2017
Nach oben