Neuer Inhalt

„Cybermobbing“ und „Social Hacking" auf dem Stundenplan

Prerow, 29. August 2019 – Statt ihrer Schüler haben gestern die Lehrkräfte der Freien Schule Prerow die Schulbank gedrückt. Im LEHRER DIGI CAMP wurden 39 Lehrer von Medienpädagogen geschult, um ihren Schülern einen gesunden und sicheren Umgang mit Smartphone und Co. vermitteln zu können.

 Auf dem Stundenplan standen Workshops wie „Cybermobbing“, „Social Hacking“ und „Digitales Lernen und Lehren“. „Unsere Lehrkräfte müssen befähigt sein, digitale Lernumgebungen professionell, pädagogisch und didaktisch zweckmäßig sowie vernünftig in ihrem jeweiligen Fachunterricht anzuwenden“, erklärt Schulleiter Gerald Schaarschmidt. Die Freie Schule Prerow ist dabei die erste Schule aus Mecklenburg-Vorpommern, die am LEHRER DIGI CAMP teilgenommen hat.

Dass Lehrer stets gefordert sind, Schritt zu halten mit der Schnelligkeit der Digitalisierung und den Jugendlichen auch in kritischen Fragen beiseite stehen zu können, macht Biologie- und Umweltlehrerin Nina Lindwurm deutlich: „Gerade im Bereich der Datensicherheit ändert sich vieles schnell. Deshalb ist es gut, hier immer auf dem neuesten Stand zu sein.“

Neben den richtigen Umgang mit sensiblen Daten im Internet, beschäftigt sich ein Workshop auch mit dem Gesundheitsaspekt. „Der übermäßige Gebrauch von Smartphone und Co. kann krank und im schlimmsten Fall abhängig machen“, erklärt Marko Nicht, Regionalgeschäftsführer der Barmer in Stralsund. Die Krankenkasse fördert die LEHRER DIGI CAMPS, um einen gesundheitsbewussten Zugang zu digitalen Medien in die Klassenzimmer zu bringen. Gemeinsam mi ihren Partnern unterstützt die BARMER auch SCHÜLER DIGI CAMPS.


Über „Immer online – nie mehr allein?“

Das Präventionsprojekt „Immer online – nie mehr allein?“ mit seinen DIGI CAMPS und LEHRER DIGI CAMPS ist ein gemeinsames Projekt der Krankenkasse Barmer und BG3000 in Zusammenarbeit mit TÜV Rheinland. Die Barmer ist Präventionspartner und Förderer des Projekts für die Jahrgangsstufen 6-10 an Schulen in ganz Deutschland.

Dreitägige DIGI CAMPS richten sich an Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern. Eintägige LEHRER DIGI CAMPS adressieren das gesamte Lehrerkollegium einer Schule. Ziel ist es, Chancengleichheit und digitale Bildung für alle Kinder voranzutreiben. Erfahrene Referentinnen und Referenten aus der Jugendarbeit und dem Gesundheitswesen, Experten aus der Wirtschaft sowie junge Profis aus der Praxis geben Einblicke in ihre Arbeit und führen Heranwachsende und Lehrkräfte an Themen wie Chancen und Risiken des Web, sensibler Umgang mit Daten, kreative Verwirklichung eigener Ideen und Projekte, eine gesundheitsbewusste Lebensweise in der digitalen Welt sowie Berufsorientierung heran.

Wenn Heranwachsende lernen, wo die Risiken der Mediennutzung liegen und welche körperlichen und mentalen Stressfaktoren damit verbunden sein können, gelingt es ihnen, digitale Angebote klug und eigen-verantwortlich für ein gesundes Leben zu nutzen. Bei der Konzeption des Präventionsprojekts beschäftigte sich TÜV Rheinland detailliert mit dem aktuellen Forschungsstand zu digitalen Medien und digitalem Stress und unterstützt den integrativen Ansatz der DIGI CAMPS und LEHRER DIGI CAMPS auch in der Praxis.

Webcode dieser Seite: p012076 Autor: BarmerLetzte Aktualisierung am: 24.09.2019
Nach oben