Rätsel Kreidezähne: 7.750 Kinder in Mecklenburg-Vorpommern betroffen

Schwerin, 17. September 2020 – Es gibt Erkrankungen, die Ärzten und Wissenschaftlern Rätsel aufgeben. Zu diesen Krankheitsbildern zählen die sogenannten „Kreidezähne“, medizinisch Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH). Die Schmelzbildungsstörung tritt meist an den ersten bleibenden Backenzähnen auf, häufig auch an den bleibenden Frontzähnen. 

Untersuchungen zeigen: Auch Milchzähne können schon betroffen sein. „Die Zähne haben weiße bis gelblichbraune Flecken – je größer und dunkler die verfärbten Stellen sind, desto stärker ist die Mineralisationsstörung. Das schmerzt und die Kinder können kaum noch Zähneputzen. Die Zähne zerbröseln“, sagt Henning Kutzbach, Landesgeschäftsführer der BARMER in Mecklenburg-Vorpommern. Allein im Jahr 2018 waren laut dem aktuellen BARMER-Zahnreport im Nordosten acht Prozent der Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren von MIH betroffen. Hochgerechnet sind das 7.750 Heranwachsende in Mecklenburg-Vorpommern.

Ostdeutschland stärker betroffen?

Der Anteil an MIH-erkrankten Kindern variiert regional sehr stark. So waren in Hamburg und Bremen vier Prozent der Sechs- bis Zwölfjährigen betroffen, in Brandenburg sogar neun Prozent. Es zeigt sich zudem ein Trend, dass in den ostdeutschen Flächenländern (mit Ausnahme von Sachsen) die Betroffenenquoten höher liegen als im Rest der Republik. „Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt werden in den neuen Bundesländern traditionell stärker wahrgenommen“, erklärt Henning Kutzbach. Daher würden die Muster für Kreidezähne öfter erkannt, was die höhere Rate der Betroffenheit erklärt. „Wir appellieren deshalb an Eltern und Erziehende, die vorgesehenen Untersuchungen für Kinder und Jugendliche noch stärker zu nutzen, um frühzeitig Erkrankungen und Entwicklungsstörungen im Zahn-, Mund- und Kieferbereich zu erkennen“, so Kutzbach.

Die Grafik zeigt den Anteil der 6- bis 12-Jährigen, die von Kreidezähnen betroffen sind, je Bundesland.


Ursachenforschung noch lange nicht abgeschlossen

Eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Kreidezähnen scheinen Weichmacher aus Kunststoffen zu spielen, die mit der Nahrung aufgenommen werden. Auch Probleme während der Schwangerschaft, Infektionskrankheiten, Antibiotikagaben, Einflüsse durch Dioxine und Erkrankungen der oberen Luftwege könnten dazu beitragen. Die Ursachenforschung für die Erkrankung ist jedoch noch lange nicht abgeschlossen. Mit frühzeitiger zahnärztlicher Vorsorge können auch Kreidezähne erhalten werden. Umso wichtiger sei es, Eltern frühzeitig über MIH zu informieren und ihnen zu empfehlen, was sie tun können.

Aufklärung zur Mundgesundheit wichtig

Damit die Mineralisierungsstörung keine „große Unbekannte“ bleibt, sei Forschung dringend erforderlich. Solange die MIH nicht verhindert werden kann, konzentriere sich der Schutz der Mundgesundheit von Kindern und Jugendlichen auf die Aufklärung der Eltern und den Erhalt der betroffenen Zähne. Mit der Mundgesundheit hingen viele soziale Faktoren zusammen: Ist sie schon in einer frühen Lebensphase beeinträchtigt, hätte das negative Folgen für die kindliche Entwicklung, den Schulerfolg und das Sozialverhalten. Damit betroffene Kinder unbeschwert aufwachsen, lernen und spielen können, seien ein frühes Erkennen und eine individuelle Behandlungsstrategie für die MIH entscheidend.

Weitere Informationen zur Mundgesundheit von Kindern und Jugendlichen gibt es in der Pressemitteilung zum aktuellen BARMER Zahnreport

Webcode dieser Seite: p015920 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 17.09.2020
Nach oben