Aktuelles aus Mecklenburg-Vorpommern

Ihre Ansprechpartnerin:

Franziska Sanyang
Telefon 0385 20102540 oder 0170 3087065
E-Mail: presse.mv@barmer.de

Aufgrund der Corona-Pandemie empfiehlt die BARMER allem voran Risikogruppen und Schwangeren, sich zeitnah gegen die Grippe impfen zu lassen. So könnten auch Doppelinfektionen mit COVID-19 vermieden werden. 

Es gibt Erkrankungen, die Ärzten und Wissenschaftlern Rätsel aufgeben. Zu diesen Krankheitsbildern zählen die sogenannten „Kreidezähne“. Im Nordosten sind 7.750 der Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren davon betroffen. 

Immer mehr Menschen in Mecklenburg-Vorpommern erhalten die Diagnose heller Hautkrebs. Zwischen den Jahren 2011 und 2018 erhöhten sich die Betroffenenzahlen um 38 Prozent von rund 28.000 auf 38.500 Betroffene.

Die wochenlang gestiegenden Fallzahlen bei Corona-Infektionen, teils kontroverse Diskussionen um COVID-19 und die nahende Grippesaison sorgen für Unsicherheit quer durch die Republik. 

Bei jungen Menschen sind die Krankschreibungen wegen einer COVID-19-Infektion in den letzten Wochen wieder deutlich angestiegen. Das geht aus einer neuen Auswertung der BARMER hervor.

Ein trauriger Spitzenplatz für die Region Parchim: Laut einer Auswertung der BARMER waren Beschäftigte im Jahr 2019 nirgends länger krankgeschrieben als im Altkreis. Mit 24,7 Krankheitstagen je Arbeitnehmer landet Parchim auf Platz eins des bundesweiten Fehlzeiten-Rankings.

Webcode dieser Seite: p006648 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 18.09.2020
Nach oben