Aktuelles aus Mecklenburg-Vorpommern

Ihre Ansprechpartnerin:

Franziska Sanyang
Telefon 0385 20102540 oder 0170 3087065
E-Mail: presse.mv@barmer.de

Frauen aus Mecklenburg-Vorpommern haben bislang in den ersten drei Monaten dieses Jahres 629 Mal das Anfang des Jahres eingeführte pandemiebedingte Kinderkrankengeld erhalten. Bei Männern war dies 313 Mal der Fall und somit knapp halb so oft.


Immer mehr Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Mecklenburg-Vorpommern sind in psychotherapeutischer Behandlung. Innerhalb von zehn Jahren (2009-2019) hat sich die Zahl der jungen Patientinnen und Patienten im Nordosten mehr als verdreifacht. Das geht aus dem aktuellen Arztreport der BARMER hervor. 

Immer mehr Menschen in Mecklenburg-Vorpommern leiden an Schlafstörungen. Auswertungen der BARMER anlässlich der bevorstehenden Umstellung auf die Sommerzeit haben ergeben, dass im Jahr 2019 knapp 95.000 Frauen und Männern im Nordosten wegen Schlafproblemen beim Arzt waren. 

Obwohl inzwischen mehr Menschen Anspruch auf eine kostenlose Darmkrebsvorsorgeuntersuchung haben, ist die Zahl der Darmspiegelungen unter den BARMER-Versicherten in Mecklenburg-Vorpommern im letzten Jahr massiv zurückgegangen.

Keine anderen Erkrankungen führen in Mecklenburg-Vorpommern zu so vielen krankheitsbedingten Arbeitsausfällen wie die des Muskel-Skelett-Systems, die häufig in Form von Rückenleiden auftreten. Für rund 4,9 Fehltage waren Rückenleiden im Vorjahr ursächlich.

Webcode dieser Seite: p006648 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 27.04.2021
Nach oben