Pflegebedürftige sind zahnmedizinisch immer noch unterversorgt

Die gute Nachricht: Noch nie war das zahnmedizinische Versorgungsangebot in Deutschland so hoch und die Mundgesundheit so gut. Die schlechte Nachricht: Die zahnmedizinische Prävention und die Versorgung älterer Menschen hinken dagegen immer noch hinterher.

Auch in Hessen werden die gesetzlichen Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft, um die zahnmedizinische Versorgung von älteren Menschen in Pflegeheimen sicherzustellen. Von den über 800 stationären Pflegeeinrichtungen haben erst 265 einen Kooperationsvertrag mit einem Zahnarzt geschlossen. Unverständlich für Landesgeschäftsführer Norbert Sudhoff: "Der Gesetzgeber hat eine sichere rechtliche Basis mit einer entsprechenden Vergütungsregelung für diese aufsuchende Betreuung geschaffen." Er appelliert deswegen an die Einrichtungen, sich zu informieren und einen entsprechenden Vertrag abzuschließen damit diese Versorgungslücken geschlossen werden. Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen (KZVH) unterstützt Einrichtungen gerne bei der Suche eines Kooperationszahnarztes bzw. einer -zahnärztin. In diesem Zusammenhang verweist Norbert Sudhoff auf das im Juli 2015 in Kraft getretene Versorgungsstärkungsgesetz. Danach haben Pflegebedürftige, Menschen mit Behinderungen und Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz ausdrücklich einen gesetzlichen Anspruch auf zusätzliche Leistungen zahnmedizinischer Prävention.
Auch wenn im höheren Alter die durchschnittliche Zahl der verbliebenen Zähne sinkt und der Anteil der zahnlosen Personen steigt, darf daraus nicht geschlossen werden, dass ältere Menschen keinen Zahnarzt mehr benötigen. "Die Versorgungsbedarfe ändern sich lediglich im Alter", so Sudhoff.



Kontakt für die Presse:

Brigitte Schlöter
Landesgeschäftsstelle Hessen
kostenfrei unter der Telefonnummer: 0800 33 30 04 35-2230
E-Mail: presse.hessen@barmer.de 

Webcode dieser Seite: p006938 Autor: Barmer Erstellt am: 20.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben