97.000 Euro für Projekte der Selbsthilfe in Hessen

Frankfurt, 19. Januar 2017 - Im vergangen Jahr hat die Barmer 28 Selbsthilfeprojekte in Hessen mit rund 97.000 Euro unterstützt. „Mit unserer Förderung wollen wir die wichtige Arbeit der Ehrenamtlichen würdigen und unterstützen, damit sie diese auch in Zukunft erbringen können. Die Selbsthilfe ist längst zu einem wichtigen Pfeiler des deutschen Gesundheitssystems geworden, sie leistet der Gesellschaft einen unschätzbaren Dienst“, sagt der hessische Landesgeschäftsführer der Barmer, Norbert Sudhoff.

Große Vielfalt an Selbsthilfeorganisationen in Hessen

11 landesweite und 17 regionale Selbsthilfegruppen und -organisationen hat die Barmer in Hessen unterstützt. Deren thematische Vielfalt reicht von Selbsthilfegruppen für Frauen nach Krebs, der Rheuma-Liga Hessen über die Landesarbeitsgemeinschaft behinderter und chronisch kranker Menschen bis hin zum Landesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft.

Vom Jahresprogramm bis zur Jahreskampagne

Oft helfen den Selbsthilfegruppen und -organisationen schon relativ bescheidene Beiträge weiter, damit Broschüren gedruckt, Fachreferenten eingeladen oder eine Weiterbildung der Ehrenamtlichen finanziert werden kann. Daneben sind mit Unterstützung der BARMER auch Großprojekte realisiert worden, etwa die neue Jahreskampagne „Mein Herz war schon offen – öffnen Sie bitte Ihr Herz für uns“ des Vereins für Familien mit herzkranken Kindern und Jugendlichen „Kohki“. Wie Selbsthilfe funktioniert, und wie sie in den unterschiedlichsten Lebenssituationen unterstützen kann – das erklärt ein kurzer „Videoclip“, der seit Anfang des Jahres im Bad Vilbeler Kino vor jedem Film gezeigt wird. Eine Projekt der Selbsthilfe Kontaktstelle Bad Vilbel.

Bis zum 31. März Antrag auf Selbsthilfeförderung stellen

Selbsthilfegruppen können noch bis Ende März Förderanträge bei der Barmer Landesvertretung Hessen, Thomas Steingass, Postfach 190 114, 60088 Frankfurt/M. einreichen. Informationen rund um die Selbsthilfeförderung durch die Krankenkassen sowie einen Förderantrag finden Interessenten auf www.barmer-de/s000112.

Kontakt für die Presse

Brigitte Schlöter
Telefon 0800 33 20 60 47-3316
E-Mail: presse.hessen@barmer.de

Webcode dieser Seite: p007146 Autor: Barmer Erstellt am: 19.01.2017 Letzte Aktualisierung am: 19.01.2017
Nach oben