"Pflege geht uns alle an"

Darmstadt-Dieburg (14.06.2016). Seit fünf Jahren besteht der Pflegestützpunkt des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Pflegebedürftige Menschen, Angehörige, Pflegende, Menschen mit Behinderungen sowie von Pflegebedürftigkeit bedrohte Menschen erhalten hier umfassende Informationen und Hilfen zum Thema Pflege. Der Pflegestützpunkt des Landkreises Darmstadt-Dieburg wird in gemeinsamer Trägerschaft mit den gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen betrieben.

Neben einer individuellen Beratung steht die Netzwerkarbeit im Mittelpunkt, die Synergieeffekte mit sich bringt. Kooperationspartner sind das Mehrgenerationenhaus des Diakonischen Werkes Darmstadt-Dieburg und das Palliativnetz Darmstadt (Panda). Darüber hinaus arbeitet das Team des Pflegestützpunktes eng mit dem Demenzservicezentrum zusammen. Die Sozial- und Jugenddezernentin des Kreises, Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück, würdigte gemeinsam mit Jan Hilligardt (Geschäftsführenden Direktor des Hessischen Landkreistages), Martin Till (Landesvertretung der Barmer GEK) und dem Bundestagsabgeordneten Jens Zimmermann (Groß-Umstadt) die Arbeit des Pflegestützpunktes. Martin Till bedankte sich beim Landkreis für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit der vergangenen Jahre.

Pflegestützpunkt ist eine wichtige Anlaufstelle

„Aus der Sicht des Landkreises war die Einführung der Pflegestützpunkte in Hessen auf der Grundlage des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes ein wichtiger Schritt zum Ausbau der Infrastruktur zur Hilfe in der Pflege. Die Bedeutung einer umfassenden, neutralen und kostenlosen Beratung für den wachsenden Pflegesektor war uns schon damals bewusst, denn durch die Koordinierungs- und Beratungsstelle, die es schon seit vielen Jahren beim Landkreis Darmstadt-Dieburg gab, konnten wir schon einige Erfahrungen mit der Betreuung von Hilfe- und Pflegebedürftigen sammeln", bilanzierte Sozial- und Jugenddezernentin Rosemarie Lück.

Seit der Einrichtung des Pflegestützpunktes im Kreishaus in Dieburg werden die Beratungs- und Unterstützungsangebote gut angenommen. Im ersten Jahr nahmen 630 Menschen die Beratungs- und Unterstützungsangebote des Pflegestützpunktes in Anspruch, im vergangenen Jahr waren es bereits rund 900. „Pflege geht uns alle an. Es war die richtige Entscheidung, den Pflegestützpunkt im Kreishaus Dieburg einzurichten. Gleichwohl besteht das Problem, dass eine ausgewogene flächendeckende Versorgung der Kommunen im Landkreis mit Beratungsleistungen, vom Standort Dieburg aus, nur sehr schwer zu realisieren ist. Zusammen mit anderen Landkreisen hat der Landkreis Darmstadt-Dieburg deshalb eine Initiative zum Ausbau der Pflegestützpunkte auf der Landesebene gestartet", so die Sozial- und Jugenddezernentin, Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück.

Informationen zum Beratungs- und Unterstützungsangebot des Pflegestützpunktes gibt es hier.


Kontakt für die Presse

Brigitte Schlöter
Landesgeschäftsstelle Hessen
kostenfrei unter Telefon: 0800 333 004 35-2230
E-Mail: presse.hessen@barmer.de

Webcode dieser Seite: p004255 Autor: Barmer Erstellt am: 20.06.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben