Schiefe Zähne gerade rücken: Fast jeder zweite Jugendliche in Hessen trägt eine Zahnspange

Frankfurt, 19. September 2017 - Fast jeder zweite Jugendliche in Hessen im Alter zwischen 10 bis 15 Jahren trägt eine Zahnspange. Das ergab eine Auswertung der Barmer basierend auf entsprechenden Abrechnungsdaten. Kieferorthopädische Behandlungen im Kindesalter beginnen zwar in der Regel erst mit acht oder neun Jahren. Trotzdem sollen Eltern die Gebissentwicklung ihres Kindes schon im Alter von etwa drei Jahren zum ersten Mal vom Zahnarzt überprüfen lassen.
Die Behandlungsdauer für kieferorthopädische Behandlungen hat es dann in sich: In der Regel sind es drei bis sechs Jahre. „Es ist damit eine der häufigsten aber auch längsten medizinischen Eingriffe bei Kindern und Jugendlichen überhaupt“, so Norbert Sudhoff, Landesgeschäftsführer der Barmer in Hessen. Eine Befragung der Krankenkasse gemeinsam mit der Bertelsmann-Stiftung ergab, dass die Behandlung nur in jedem vierten Fall auf Initiative der Eltern erfolgte. In der Regel veranlasst der Zahnarzt (81 Prozent) die Behandlung. Laut Gesundheitsmonitor werden in Deutschland etwa 400.000 Zahnspangen eingesetzt, allein bei der Barmer in Hessen kommen jedes Jahr über 2000 Neufälle hinzu. Ein Anspruch auf eine kieferorthopädische Behandlung besteht in der gesetzlichen Krankenversicherung bis zum 18. Lebensjahr, wenn eine Kiefer- oder Zahnfehlstellung vorliegt, die das Kauen, Beißen, Sprechen oder Atmen erheblich beeinträchtigt oder zu beeinträchtigen droht. Die Kosten - von in der Regel 3000 bis 5000 Euro - werden von der Kasse übernommen. Dennoch erhalten 85 Prozent der Betroffenen eine oder mehrere sogenannte außervertragliche Leistungen (AVL). Eltern zahlen dafür im Schnitt noch einmal rund 1200 Euro. Wenn Eltern unsicher sind, ob angebotene Zusatzleistungen sinnvoll sind, sollten sie sich eine Zweitmeinung einholen. Auch die Barmer vermittelt eine kostenlose Zweitmeinung durch Zahnärzte und Kieferorthopäden, um Behandlungen und Alternativen zu erläutern.

Webcode dieser Seite: p008288 Autor: Barmer Erstellt am: 19.09.2017 Letzte Aktualisierung am: 19.09.2017
Nach oben