Sylphen meets BARMER: Digitale Chancen für Betriebliches Gesundheitsmanagement erkennen und nutzen

Gießen, 18. Juni 2020 – Digitalisierung, Globalisierung und demografische Entwicklung – viele Firmen beschäftigen sich heute mit Veränderungsprozessen. Wie finden sich neue Mitarbeiter schnell in der Firma zurecht? Wie kommt mehr Kreativität oder Innovation ins Unternehmen? Und wie bleiben Beschäftigte auch in der neuen digitalen Arbeitswelt gesund? Die betriebliche Gesundheitsförderung hat sich mittlerweile einen festen Platz in der Arbeitswelt erobert. „Mit einem umfassenden Gesundheitsangebot sind wir schon seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner für viele Unternehmen und Betriebe“, so Steffen Reucker, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Gießen.
Aber auch das betriebliche Gesundheitsmanagement muss sich auf neue Herausforderungen einstellen. Das Arbeiten im digitalen Zeitalter erfordert andere Sichtweisen auf gesundheitsfördernde Maßnahmen. Gemeinsam mit den Experten des IT-Systemhauses Sylphen aus Gießen wurde eine Weiterbildungsinitiative mit einer eigens dafür gestalteten Online-Plattform entwickelt. „Webinare gab es zwar schon vor der Corona-Krise“, weiß Thorsten Noll, Hauptgeschäftsführer der Barmer für Nord- und Mittelhessen. „Aber seit wir am Arbeitsplatz Abstand halten oder im Homeoffice arbeiten ist auch die Vermittlung von Wissen und Informationen über das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz schwieriger geworden. Webinare haben sowohl für den Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einen wesentlich höheren Stellenwert erhalten.“

„Sylphen meets BARMER“ heißt die digitale Initiative, die mit einer speziellen Webinar-Reihe Unternehmer, Führungskräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im gesunden Umgang mit der Digitalisierung unterstützen soll. Startschuss ist am 29. Juni 2020 mit dem Webinar der Sylphen: Videokonferenz-Knigge – Erfolgreiche Videomeetings. „Da Präsenzveranstaltungen in der letzten Zeit nicht möglich waren, haben Videokonferenzen einen Boom erlebt“, so Ralph Boßler, Geschäftsführer von Sylphen in Gießen. „Wenn eine virtuelle Konferenz aber erfolgreich sein soll, dann gilt es, sich an gewisse Regeln zu halten.“ Nach einer aktuellen Befragung werden viele Unternehmen auch zukünftig das Format der Videokonferenzen einsetzen. „Umso wichtiger ist es, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für diese Kommunikationsform fit zu machen. Denn Videokonferenzen verlangen von allen Teilnehmern eine hohe Konzentration und viel Disziplin“, so Ralph Boßler.

Die BARMER in Mittelhessen ergänzt das Portfolie mit verschiedenen gesundheitlichen Themen, wie „Achtsamkeit in unruhigen Zeiten“, „Home-Office-Food“, „Selfcare@Home“, „Entspannungstechniken für die Pandemiezeit“, „Immunsystem stärken“, „Resilienz - Die persönliche Widerstandskraft stärken“, „Mental, vital, psychisch fit“, „Führung auf Distanz“, „Endlich geschafft - dem inneren Schweinehund den Kampf ansagen“.  

Informationen zu den Webinaren und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier

Neuer Inhalt

Das Projektteam Sylphen und BARMER: (v.l.n.r.) Stefan Keßler (Vertriebsleiter Sylphen), Ralph Boßler (Geschäftsführer Sylphen), Thorsten Noll (Hauptgeschäftsführer der BARMER für Nord- und Mittelhessen), Steffen Reucker (Regionalgeschäftsführer BARMER Gießen), Jochen Adam (Regionalgeschäftsführer BARMER Wetzlar)

 

Webcode dieser Seite: p015501 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 18.06.2020
Nach oben