Erstes Hauttumorzentrum in Hamburg am Krankenhaus Tabea etabliert

Laut Zahlen des Hamburger Krebsregisters gab es alleine in 2013 3.232 diagnostizierte Fälle von Hautkrebs in der Hansestadt – Tendenz steigend durch die demographische Entwicklung und unvernünftiges Sonnenbaden. Um den Patienten einen umfangreicheren Versorgungs- und Behandlungsrahmen aus einer Hand zu bieten, hat das Krankenhaus Tabea ein Hauttumorzentrum etabliert.

Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft

Zusammen mit der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona (HOPA) wurde das Hauttumorzentrum im Mai 2017 offiziell nach den Qualifizierungsrichtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert. Es ist eingegliedert in das Fachzentrum für Venen- und Dermatochirurgie des Krankenhaus Tabea.

Interdisziplinarität

Von der Diagnose über die Behandlung bis hin zur Nachsorge arbeitet ein Team aus Experten eng mit der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona zusammen. Der Patient erhält eine ganzheitliche Therapie mit einer optimalen Verzahnung zwischen den einzelnen Fachbereichen. In wöchentlichen Tumorkonferenzen tauschen sich die Experten untereinander aus und klären dabei die jeweils beste Therapie für den individuellen Fall ab.
Dr. Thorsten Matthes und Dr. Guido Bruning

30-köpfiges Expertenteam

Die Leitung des Hauttumorzentrums hat der Chefarzt für Venen-und Dermatochirurgie am Krankenhaus Tabea, Dr. Guido Bruning, übernommen. Sein Stellvertreter und Koordinator des Zentrums ist Dr. Thorsten Matthes, ebenfalls Chefarzt des Zentrums für Venen- und Dermatochirurgie am Krankenhaus Tabea. Beide Chefärzte führen fortan ein Team aus ca. 30 Mitarbeitern, zu denen u. a. Dermatologen, Radiologen, Strahlentherapeuten, Onkologen, Palliativmediziner und andere Fachdisziplinen gehören.

Webcode dieser Seite: p007919 Autor: Barmer Erstellt am: 07.07.2017 Letzte Aktualisierung am: 17.07.2017
Nach oben