Psychische Traumatisierung

Der Hamburger Verein Ankerland e. V. widmet sich seit 2008 der Hilfe schwer traumatisierter Kinder, Jugendlicher, junger Erwachsener und junger unbegleiteter Flüchtlinge und sieht seinen gesellschaftlichen Beitrag darin, die professionelle und allgemeine Öffentlichkeit für das Thema psychische Traumatisierung junger Menschen zu sensibilisieren.

Dr. Andreas Krüger
Foto: Ankerland e. V., Dr. Andreas Krüger, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Mit seinem Trauma-Info-Telefon informiert, berät und unterstützt der Verein Betroffene und deren Angehörige, bietet für Fach- und Hilfskräfte Fortbildungen und schult interessierte Laien in Workshops.

Am 1. April 2016 hat Ankerland aus eigenen Mitteln sowie einer einmaligen finanziellen Unterstützung der Hamburgischen Bürgerschaft das bundesweit erste ambulante Trauma-Therapiezentrum in Hamburg-Eppendorf eröffnet. Im Rahmen eines Tags der offenen Tür am 17. Juni 2016 wurde der Öffentlichkeit das einzigartige Therapiekonzept vorgestellt.

Die Therapien werden ausschließlich über Spenden finanziert, die Kosten für ein Kind belaufen sich pro Jahr auf ca. 7.500 Euro. Daher ist der Verein heute mehr denn je auf die Hilfe engagierter Menschen und Unternehmen angewiesen, die mit einer Spende dazu beitragen möchten, traumatisierte Kinder zurück ins Leben zu holen. Gespendet werden kann unter dem: Spendenkonto Ankerland e. V., Bank für Sozialwirtschaft, IBAN DE44 2512 0510 0001 4917 00, BIC BFSWDE33HAN

Foto: Ankerland e. V., Dr. Andreas Krüger, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie


Weitere Informationsquellen:

Ankerland

Webcode dieser Seite: p002568 Autor: Barmer Erstellt am: 03.08.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben