Hilfe gibt's auch anonym

"Andocken" lautet der Name einer ganz besonderen Arztpraxis des Diakonischen Hilfswerks an der Bernstorffstraße 174 in der Freien und Hansestadt Hamburg.

Dr. Teresa Steinmüller
Foto: Annette Schrader/Diakonie Hamburg

Hier bekommen Menschen, die keine Aufenthaltserlaubnis haben und damit auch keinen Versicherungsschutz, medizinische Versorgung und sozialrechtliche Beratung. Alle Angebote sind kostenlos und anonym, finanziert werden sie durch Spenden. Zwei Ärztinnen, eine Krankenschwester und eine Sozialberaterin kümmern sich seit 2011 engagiert um die ständig steigende Zahl an Patientinnen und Patienten. Aktuell leben bis zu 22.000 Menschen unerkannt "illegal" in Hamburg. Wer sich weiter über die Arbeit von "Andocken" informieren oder das Projekt finanziell unterstützen möchte, nutzt den folgenden Link: www.andocken-hamburg.de

Foto: Annette Schrader/Diakonie Hamburg

Webcode dieser Seite: p002859 Autor: Barmer Erstellt am: 08.01.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben