E-Rezept der TK: Barmer tritt Pilotprojekt bei

Hamburg, 7. Mai 2020 – Das Pilotprojekt der Techniker Krankenkasse (TK) zum elektronischen Rezept (E-Rezept) wächst weiter. Ab sofort können sich auch Versicherte der Barmer einschreiben und Rezepte auf dem digitalen Weg erhalten. Die Barmer ist damit neben der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) die zweite Kasse aus dem Verband der Ersatzkassen (vdek), die dem Projekt beitritt. Die TK erprobt das E-Rezept derzeit im Hamburger Stadtteil Wandsbek.

"Die Corona-Krise zeigt uns nun sehr deutlich, wie wichtig es ist, die Digitalisierung des Gesundheitswesens weiter voranzutreiben. Mit Hilfe des E-Rezepts können persönliche Kontakte reduziert werden, da die Verordnung digital über eine App übermittelt werden kann", sagt Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg. Frank Liedtke, Landesgeschäftsführer der Barmer in Hamburg ergänzt: „Digitalisierung verändert unser Gesundheitswesen von Grund auf. Das ist aktuell besonders spürbar, geht aber weit über die Zeit der Corona-Krise hinaus. Gerade in der Arzneimittelversorgung kann die Digitalisierung ihre technischen Möglichkeiten in Vorteile für die Patienten umwandeln. Patienten können somit zum Beispiel doppelte Wege vermeiden.“

Im kommenden Jahr soll das E-Rezept flächendeckend in Deutschland eingeführt werden. Teilnehmende Versicherte bekommen über die Arztpraxis einen QR-Code auf ihr Smartphone, den sie dann in der Apotheke vorzeigen oder an die Apotheke schicken können. Der Code wird anschließend gescannt, und das Medikament wird ausgegeben bzw. geliefert. Der Übertragungsweg ist dabei Ende-zu-Ende-verschlüsselt, und die Rezeptdaten liegen dezentral in der Arztpraxis, bis sie in der Apotheke abgerufen werden.

Webcode dieser Seite: p015258 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 07.05.2020
Nach oben