Corona-Pandemie Influenzaimpfung für alle Barmer-Versicherten gratis

Eine ältere Dame erhält von einer Ärztin eine Spritze in den linken Oberarm

Angesichts steigender Corona-Fallzahlen rät die Barmer dringend zur zeitnahen Grippeschutzimpfung. „Eine Grippeschutzimpfung für diesen Winter ist wichtiger denn je, um mögliche schwerwiegende Doppelerkrankungen mit Covid-19 zu vermeiden und um unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg. Die Barmer habe bereits vor Wochen reagiert und übernehme die Kosten der Influenzaimpfung für alle ihre Versicherten, und zwar unabhängig von ihrem Risikostatus.

Vollständiger Impfschutz nach zwei Wochen aufgebaut

Je früher man sich gegen die Grippe impfen lasse, desto besser, so Leyh. Die Grippesaison beginne in der Regel Anfang Oktober und ende Mitte Mai. Nach der Impfung dauere es bis zu 14 Tage, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut sei. Allen voran sollten sich die Risikogruppen zeitnah impfen lassen. Insbesondere Schwangere, ältere Menschen und chronisch Kranke mit Grundleiden wie Diabetes, Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten eine Immunisierung in Betracht ziehen. Aber auch für alle anderen, die etwa als medizinisches Personal und Pflegekräfte, Beschäftigte im Einzelhandel oder in öffentlichen Verkehrsmitteln häufig anderen Menschen begegneten, sei die Impfung sinnvoll. Dies gelte umso mehr, wenn man Kontakt mit Personen aus einer Risikogruppe habe.

Barmer verlängert kostenfreie Corona-Hotline

Nach wie vor hat die Barmer eine kostenfreie Hotline geschaltet, unter der Anruferinnen und Anrufer Fragen zur Corona-Pandemie aber auch zum Grippeschutz stellen können. „Die Symptome einer simplen Erkältung, der echten Grippe oder einer Infektion mit dem Coronavirus ähneln sich stark. Allein dadurch entstehen zum Beispiel bei Eltern kleiner Kinder viele Unsicherheiten und Fragen zu möglichen Zusammenhängen zwischen beiden Krankheitserregern. Deshalb beantworten wir jetzt an unserer Corona-Hotline auch Fragen rund um Grippe und Erkältung“, sagt Leyh. Seit dem Start der Barmer-Corona-Hotline Ende Januar hätten weit über 25.000 Anruferinnen und Anrufer medizinisch fundierte Antworten zu ihren Fragen bekommen. Die kostenlose Hotline stehe allen Interessierten rund um die Uhr offen unter 0800 84 84 111.

Webcode dieser Seite: p016041 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 15.10.2020
Nach oben