Mit professionellen Online-Trainings gegen den Bewegungsmangel im Lockdown

Berlin, 6. Januar 2020 – Der erste Lockdown im Frühjahr vergangenen Jahres hat laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts dazu geführt, dass die Deutschen durchschnittlich ein Kilogramm zugenommen haben. Statistisch ist dies ein signifikanter Anstieg. Als Ursachen werden Bewegungsmangel und ungünstige Ernährungsgewohnheiten vermutet. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gilt es, gesundheitlichen Risikofaktoren im Lockdown konsequent entgegenzuwirken. Die Barme empfiehlt hierfür professionelle Online-Trainings. „Um trotz Lockdown-Einschränkungen im Sportbereich und nasskalten Witterungsbedingungen die körperliche Fitness zu erhalten, stellen wir unseren Versicherten hervorragende Online-Angebote kostenfrei zur Verfügung“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg.

Online-Kurse von CYBERFITNESS sehr beliebt

Mit den Angeboten von CYBERFITNESS stehen zum Beispiel sechs verschiedene Kurse zur Verfügung – von Ernährung, über Rückenfitness bis hin zur progressiven Muskelentspannung. Die Kurse sind von der Zentralen Prüfstelle Prävention zertifiziert und erfahren große Beliebtheit. So melden sich monatlich mehr als 1.000 Versicherte der Barmer für diese Kurse an. Dort absolvieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über acht Wochen 30- bis 60-minütige Onlineeinheiten, um sich beispielsweise ausgewogen zu ernähren, körperlich fit zu werden und belastungsbedingten Schmerzen vorzubeugen. Die Kurse werden von qualifizierten Coaches aus den Bereichen Bewegung, Ernährung und Entspannung angeleitet. Dabei ist der Kurs „Erfolgreich abnehmen“ am gefragtesten, gefolgt von „Rücken-Coaching“ und „Yoga für Einsteiger“. „Die Online-Videokurse sind zeitlich und räumlich flexibel abrufbar und bieten so eine optimale Anregung, um sich in Zeiten der Corona-Pandemie und nach einer kalorienreichen Weihnachtszeit fit zu halten“, so Leyh.

Mehr zu den Online-Kursen der Barmer hier.

Mehr zur RKI-Studie "Gesundheitliche Lage der Bevölkerung zu Beginn der COVID-19-Pandemie", Journal of Health Monitoring 4/2020 hier.

Webcode dieser Seite: p016366 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 06.01.2021
Nach oben