Aktuelles aus Berlin-Brandenburg

Ihr Ansprechpartner:

Markus Heckmann
Telefon 0800 333 004 998035 
E-Mail: markus.heckmann@barmer.de

Pflegende Angehörige leiden unter massiven gesundheitlichen Einschränkungen. Das geht aus einer Versichertenbefragung der Barmer hervor. Knapp die Hälfte von ihnen ist von psychischen Störungen betroffen. Die Barmer geht von einer weit höheren Dunkelziffer aus.

Deutschlands größte Initiative für praktische Ernährungsbildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter, Ich kann kochen!, zieht eine positive Zwischenbilanz. In Berlin haben die Initiatoren Barmer und Sarah Wiener Stiftung in den vergangenen zwei Jahren bereits mehr als 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 450 Kitas, Schulen, Horten und außerschulischen Lernorten im pädagogischen Kochen ausgebildet.

Deutschlands größte Initiative für praktische Ernährungsbildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter, Ich kann kochen!, zieht eine positive Zwischenbilanz. In Berlin haben die Initiatoren Barmer und Sarah Wiener Stiftung in den vergangenen zwei Jahren bereits mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 525 Kitas, Schulen, Horten und außerschulischen Lernorten im pädagogischen Kochen ausgebildet.

Am kommenden Freitag, den 25. Januar lädt die Barmer zur „Fitness & Health Night“ im Atlantis Fitness, Squash & Saunapark Königs Wusterhausen ein. Die Besucher können verschiedene Sportarten kostenlos ausprobieren. Höhepunkt ist ein Box-Training mit Olympiasieger Torsten May.

Barmer-Versicherte in Berlin und Brandenburg können sich ab sofort auch am Arbeitsplatz von Betriebsärzten impfen lassen. Möglich wird dies durch einen Vertrag der BARMER mit der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin e.V. (DGAUM).

Zu wenige Versicherte nutzen ihren Zahnbonus bei Prothesen, Brücken und Kronen. Nach einer Analyse der Barmer haben gerade einmal 52 Prozent der anspruchsberechtigten Versicherten einen um 30 Prozent erhöhten Festzuschuss zum Zahnersatz erhalten. Voraussetzung dafür ist ein über zehn Jahre lückenlos gepflegtes Bonusheft.

Gerade zur Weihnachtszeit, wenn Kerzen oder heiße Getränke auf dem Tisch stehen, steigt für Kleinkinder das Risiko für Verbrühungen und Verbrennungen. Jährlich müssen bundesweit rund 30.000 Kinder wegen solcher Verletzungen ärztlich behandelt werden. Durch einfache Vorsichtsmaßnahmen können schwere Verletzungen vermieden werden.

Webcode dieser Seite: p006640 Autor: Barmer Erstellt am: 15.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 07.02.2019
Nach oben