Aktuelles aus Berlin-Brandenburg

 

Ihr Ansprechpartner:

Markus Heckmann
Telefon: 0800 333 004 151 140
Mobil: 0160 9045 6972
E-Mail: markus.heckmann@barmer.de

Anlässlich der erfahrungsgemäß im Oktober beginnenden Grippewelle ruft die Barmer zur Grippeschutzimpfung auf. „Bei Schwangeren, chronisch kranken und älteren Menschen kann eine Grippeinfektion unter Umständen zu Komplikationen führen. Da es nach der Impfung rund 14 Tage dauert, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist, sollten sich Angehörige von Risikogruppen jetzt impfen lassen“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg.

In Brandenburg leiden laut statistischem Landesamt über 67.000 Menschen an einer demenziellen Erkrankung, Tendenz steigend. Denn weit verbreitete Volkskrankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck können aktuellen Studien zufolge die Entstehung einer Demenz oder Alzheimererkrankung begünstigen.

In Berlin leiden laut der Berliner Alzheimergesellschaft e. V. rund 42.000 Menschen an einer demenziellen Erkrankung, Tendenz steigend. Denn weit verbreitete Volkskrankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck können aktuellen Studien zufolge die Entstehung einer Demenz oder Alzheimererkrankung begünstigen. 

Rund 150.000 Menschen in Berlin und Brandenburg pflegen laut statistischem Landesamt Angehörige selbst, ohne Unterstützung eines ambulanten Pflegedienstes oder einer teilstationären Betreuung. Am Ende der oft extrem belastenden Pflegezeit stehen Tod und Trauer. Wie können sich Angehörige auf diese letzte Phase der Pflege vorbereiten? Was ist bei der Pflege von Sterbenden zu beachten? Wie können Verlust, Schmerz und Trauer bewältigt werden? Rat und Informationen bietet ein neues Modul des Barmer Pflegecoach. 

In Brandenburg waren im Jahr 2019 rund 107.000 Menschen wegen Kopfschmerzen und rund 125.000 wegen Migräne in ärztlicher Behandlung. Im Gegensatz zu Spannungskopfschmerzen tritt eine Migräne meist plötzlich als einseitiger, pochender oder stechender Kopfschmerz auf, häufig in Verbindung mit Übelkeit und Erbrechen. Je nach Schweregrad kann eine Migräne über Stunden oder gar Tage andauern.


In Berlin waren im Jahr 2019 rund 210.000 Menschen wegen Kopfschmerzen und rund 184.000 wegen Migräne in ärztlicher Behandlung. Im Gegensatz zu Spannungskopfschmerzen tritt eine Migräne meist plötzlich als einseitiger, pochender oder stechender Kopfschmerz auf, häufig in Verbindung mit Übelkeit und Erbrechen. Je nach Schweregrad kann eine Migräne über Stunden oder gar Tage andauern.

Webcode dieser Seite: p006640 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 23.09.2021
Nach oben