Aktuelles aus Berlin-Brandenburg

 

Ihr Ansprechpartner:

Markus Heckmann
Telefon: 0800 333 004 151 140
Mobil: 0160 9045 6972

E-Mail: markus.heckmann@barmer.de

Wenn am Wochenende die Uhren umgestellt werden, kommen viele Menschen aus ihrem Schlafrhythmus. Doch auch unabhängig vom Wechsel von Sommer- auf Winterzeit sind Schlafstörungen weit verbreitet. Den stärksten Zuwachs an Diagnosen von Ein- und Durchschlafstörungen verzeichnet die Barmer bei jungen Erwachsenen. 

Wenn am Wochenende die Uhren umgestellt werden, kommen viele Menschen aus ihrem Schlafrhythmus. Doch auch unabhängig vom Wechsel von Sommer- auf Winterzeit sind Schlafstörungen weit verbreitet. Den stärksten Zuwachs an Diagnosen von Ein- und Durchschlafstörungen verzeichnet die Barmer bei jungen Erwachsenen. 

Mit dem digitalen Pflegecoach erweitert die Barmer ihr Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige. Der Online-Coach greift die konkrete Pflege- und Lebenssituation auf und geht auf die Belastungen, Probleme und Sorgen der Angehörigen direkt ein. 

Angesichts steigender Corona-Fallzahlen rät die Barmer dringend zur zeitnahen Grippeschutzimpfung, die für alle Barmer-Versicherten kostenlos ist. So ist die Zahl der krankgeschriebenen Barmer-Versicherten aufgrund einer Covid-19-Infektion von der 34. Kalenderwoche (16. bis 22. August) auf die 36. Kalenderwoche (30. August bis 5. September) bundesweit von 2.853 sprunghaft auf 3.451 Fälle gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs um 21 Prozent. 

Die Herzinsuffizienz (Herzschwäche) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Bei den Männern stand sie im Jahr 2016 an fünfter, bei Frauen an zweiter Stelle der Todesursachen. Außerdem hat eine Herzschwäche gravierende Auswirkungen auf den Organismus, die bisher wenig bekannt sind. Darauf weist die BARMER anlässlich des Welt-Herz-Tages am 29. September hin.

Zwei Drittel der Eltern von Kindern im Kita-Alter versäumen, mit ihren Kindern zur zahnärztlichen Vorsorge zu gehen. Nur 36,1 Prozent der 2,6- bis 6-Jährigen in Brandenburg waren im Jahr 2018 bei einer zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchung. Das geht aus dem Zahnreport 2020 der Barmer hervor.

Webcode dieser Seite: p006640 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 20.10.2020
Nach oben