Aktuelles aus Berlin-Brandenburg

Ihr Ansprechpartner:

Markus Heckmann
Telefon 0800 333 004 998035 
E-Mail: markus.heckmann@barmer.de

Zur Weihnachtszeit sind sie im Dauerstress und nehmen Überstunden auf sich, damit alle Bestellungen pünktlich zum Fest ankommen. Aber auch unter dem Jahr scheinen es Post- und Paketzusteller nicht leicht zu haben, denn sie sind weit häufiger und länger krankgeschrieben als die Beschäftigten anderer Berufsgruppen. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Barmer hervor.

Mehr als 3.500 Menschen in Berlin und Brandenburg litten im vergangenen Jahr an einer Herzmuskelentzündung. Häufig sind Erkältungs-, Grippe-, Herpes- oder auch Masernviren die Ursache.

Wenn das Wetter ungemütlich wird, beginnt für Viele die Zeit der Fernreisen. Reiseschutzimpfungen gehören dabei zu den dringend notwendigen Reisevorkehrungen. Barmer-Versicherte können sich seit dem 1. Oktober 2019 beim Institut für Tropenmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin von spezialisierten Ärztinnen und Ärzten reisemedizinisch beraten und impfen lassen.

In Brandenburg leiden immer mehr Menschen an Schlafstörungen. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Barmer hervor. Demnach litten im Jahr 2017 rund 3,5 Prozent der Brandenburger Beschäftigten unter Ein- und Durchschlafstörungen, dies entspricht rund 43.000 Betroffenen.

Die Barmer in Strausberg vergrößert sich. Am 18. November eröffnet die Krankenkasse neue Räume in der August-Bebel-Straße 9.

In keinem anderen Bundesland werden Ein- und Durchschlafstörungen so häufig diagnostiziert wie in Berlin. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Barmer hervor. Demnach litten im Jahr 2017 rund 4,4 Prozent der Berliner Beschäftigten unter Ein- und Durchschlafstörungen, dies entspricht rund 85.400 Betroffenen.

Webcode dieser Seite: p006640 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 11.12.2019
Nach oben