Hand in Hand für die Gesundheit

Der Vertrag der Barmer GEK mit der GesundheitsManagement Zentral GmbH (GMZ) und dem Krankenhaus Neuwittelsbach ermöglicht eine umfassende, vernetzte Betreuung der Patienten auf allen Behandlungsebenen. Jetzt haben die Vertragspartner weitere Leistungsverbesserungen vereinbart.

Für die Patienten bedeutet dies ein deutliches Plus an Behandlungsqualität. Neu ist zum Beispiel der individuelle und übersichtliche Überweisungsschein, der zahlreiche Serviceinformationen für die Versicherten enthält, wie das Verhalten vor der Untersuchung, die Adresse und der Lageplan der Praxis und weitere Praxisbesonderheiten. 2017 werden weitere Leistungsverbesserungen umgesetzt. So haben die Patienten dann die Möglichkeit online auf ihre Patientenakte zuzugreifen. Außerdem wird dann jede Arzneimittelverordnung hinsichtlich Unverträglichkeiten, also Kontraindikationen geprüft.

Die 220 am integrierten Versorgungsvertrag teilnehmenden Haus- und Fachärzte sowie die Ärzte in der teilnehmenden Klinik stimmen sich untereinander ab, um die Patienten bestmöglich zu versorgen. Die elektronische Patientenakte, auf die alle Netzärzte zugreifen können, ermöglicht schnellen Zugriff auf alle Befunde und Untersuchungsergebnisse und gewährleistet einen lückenlosen Behandlungsablauf. "So können gesundheitsbelastende Doppeluntersuchungen, wie beispielsweise mehrfaches Röntgen, vermieden werden," erläutert Dr. Elmar Schmid, Geschäftsführer GMZ. Facharzt- oder Operationstermine können ohne lange Wartezeiten vereinbart werden. Für Berufstätige gibt es Sprechstunden bis 20:00 Uhr. Alle Behandlungsschritte und Therapiemaßnahmen schließen nahtlos aneinander an. "Das alles bedeutet ein deutliches Plus an Behandlungsqualität", sagt Schmid.

Mehr Information finden Interessierte unter: www.gmz-gmbh.de

Webcode dieser Seite: p001731 Autor: Barmer Erstellt am: 10.05.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben