Depression ein Risiko für Studentinnen

München (10.10.2016) Depressionen verursachen bei jungen Frauen mehr Fehltage als jede andere Diagnose. Das zeigt der aktuelle Barmer GEK Gesundheitsreport Bayern. 8,2 Prozent der Frauen im jungen Erwerbsalter waren 2015 davon betroffen. Das höchste Risiko daran zu erkranken besteht für Studentinnen ab dem 25. Lebensjahr.

Depressionen werden bei Männern und Frauen mit steigendem Alter zunehmend häufiger dokumentiert. Gerade ältere Studierende sind häufiger betroffen als junge Berufstätige. Betrachtet man neben der Diagnose auch die Verordnungen von Antidepressiva, so ist davon auszugehen, dass insbesondere ein Studium für Frauen zwischen 25 und 30 Jahren mit einem erhöhten Risiko für eine Depression verbunden ist.

Die Barmer GEK in Bayern begrüßt daher ausdrücklich die heute gestartete Kampagne "Bitte stör mich" zum Thema Depression des bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Für ihre Versicherten bietet die Krankenkasse mit "Pro Mind" ein kostenfreies Online-Training für psychische Gesundheit. Mehr dazu unter www.barmer-gek.de/gesundheitscampus.


Kontakt für die Presse:

Stefani Meyer-Maricevic
Landespressesprecherin Barmer Bayern
Telefon: 0800 333 004 251 131
E-Mail: presse.bayern@barmer.de

Webcode dieser Seite: p006744 Autor: Barmer Erstellt am: 10.10.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben