Pressearchiv Bayern 2016

Wichtige Informationen für Sie zum Nachlesen.

Nürnberg (13.12.2016) Husten, Schnupfen und Co. haben die Arbeitsunfähigkeitszahlen 2015 in Bayern nach oben getrieben. Auch junge Erwerbstätige zwischen 15 und 19 Jahren sind durchschnittlich mehr als zweimal pro Jahr krankgeschrieben. Hauptursachen sind Bluthochdruck, Rückenschmerzen und Depressionen. Die höchsten Fehlzeiten haben Berufsstarter ohne Schulabschluss. Das zeigt der aktuelle Gesundheitsreport Bayern der Barmer GEK.

München (10.10.2016) Depressionen verursachen bei jungen Frauen mehr Fehltage als jede andere Diagnose. Das zeigt der aktuelle Barmer GEK Gesundheitsreport Bayern. 8,2 Prozent der Frauen im jungen Erwerbsalter waren 2015 davon betroffen. Das höchste Risiko daran zu erkranken besteht für Studentinnen ab dem 25. Lebensjahr.

München (05.10.2016) Die leuchtend roten Beeren der Eibe, ein Fliegenpilz oder eine Lampionblume - viele farbenfreudige Früchte verführen Kinder im Herbst zum Sammeln und nicht selten zum Naschen. Das kann gefährlich werden! Vergiftungen und Vergiftungsverdacht im Kindesalter verursachen fast die Hälfte aller Anfragen von Eltern und Ärzten an den Giftnotruf-Zentrale Bayern. Besonders Kleinkinder im Alter bis zu 4 Jahren sind gefährdet.

Professor Dr. Claudia Wöhler wird neue Geschäftsführerin der Barmer Landesvertretung Bayern. Dies hat der Verwaltungsrat der Kasse in seiner Sitzung Ende Juni in Warnemünde beschlossen. Wöhler tritt ihr Amt am 1. Januar 2017 an. Sie folgt auf Gerhard Potuschek, der Ende Juli in den Ruhestand gegangen ist.

Am Sonntag, den 21. August von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr findet im Seezentrum Gunzenhausen der Gesund- und Aktivmarkt Altmühlsee mit Box-Olympiasieger und Weltmeister Thorsten May und vielen Gesundheitssportanbietern statt.

Deggendorf (28.07.2016) Das diesjährige 13. Barmer GEK Forum an der Technischen Hochschule in Deggendorf nutzten wieder rund 150 Experten aus Politik, Wirtschaft und Gesundheitswesen für eine aktive Diskussion um die Zukunft unseres Gesundheitssystems. "Patientenorientierte Versorgung bedeutet, dass Über- und Fehlversorgung beseitigt werden, damit Spielraum für Innovationen geschaffen wird", betont Michael Hübner, Bereichsleiter ambulante Versorgung, Pflege und Innovation der Barmer GEK.

München (5. Juli 2016) Ich kann kochen! – mit der neuen Ernährungsbildungsinitiative der Sarah Wiener Stiftung und der BARMER GEK entdecken Kinder jetzt auch in Bayern, dass gesunde Ernährung Spaß macht – und schmeckt. So wie heute zum bayernweiten Startschuss in der Grundschule Pfeuferstraße in München.

München (01.06.2016) Derzeit beschäftigt der Fund von gesundheitsgefährdenden Bakterien in Wurstwaren, so genannte Listerien, viele Menschen in Bayern. Man kann sich nicht hundertprozentig vor einer Listerieninfektion schützen. Vorsichtsmaßnahmen vermindern das Risiko einer Erkrankung.

München (09.05.2016) Für die Beobachtungsstudie zur Wirkung ambulanter Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten im Vergleich zu ambulanten therapeutischen Maßnahmen am Wohnort (kurz: Bavaria), die der Bayerische-Heilbäderverband e.V. gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München durchführt, werden 500 Teilnehmer gesucht. Die Barmer GEK in Bayern unterstützt die Beobachtungsstudie.

Vom 15. bis zum 21. April 2016 ist das Präventionsprogramm Papilio gemeinsam mit der Augsburger Puppenkiste an fünf Tourtagen unterwegs in Bayern. Sie zeigen die Geschichte „Paula und die Kistenkobolde“ – ein wesentlicher Bestandteil des Präventionsprogramms, das bereits im Kindergarten ansetzt. Die Barmer GEK unterstützt Papilio.

München (17.03.2016) Nur 83,5 Prozent der dreijährigen Kinder in Bayern nutzen die Vorsorgeuntersuchung U 7a, bei der es um das Erkennen und Behandeln von Seh-, Sozialisations- und Verhaltensstörungen geht. Damit gehört Bayern bundesweit zu den Schlusslichtern. Ganz anders beim Spitzenreiter Bremen. Dort wird diese Untersuchung von 98 Prozent der Kinder wahrgenommen. Das geht aus dem Barmer GEK Arztreport 2016 hervor.

München (26.02.2016) Jede zehnte Knie-Operation ist überflüssig, und damit ein unnötiges Risiko für den Patienten schätzen Experten. Deshalb kooperiert die Barmer GEK in Bayern mit zwei renommierten Knie-Spezialisten, um ihren Versicherten eine unabhängige Zweitmeinung anzubieten: dem Sportarzt des Jahres 2013, Dr. med. Ernst Otto Münch, von der Orthopädischen Chirurgie München (OCM) und Dr. med. Heinz-Jürgen Eichhorn vom sporthopaedicum straubing-regensburg.

München (17.02.2016) Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Barmer GEK verbessern die Behandlung von Heranwachsenden mit chronischen und seltenen Erkrankungen durch PädExpert, einem speziell entwickelten Telemedizin-System. Mit PädExpert können niedergelassene Kinder- und Jugendärzte seit Beginn des Jahres 2016 einen pädiatrischen Facharzt online zu Rate ziehen, um unklare Diagnosen abzusichern und die Behandlung abzustimmen.

München (13.01.2016) Der Nutzen des von der Barmer GEK geförderten 3-wöchigen Präventionsprogramms in Bad Aibling wurde von der Ludwig-Maximilian-Universität( LMU) München wissenschaftlich belegt. Für die Termine 2016 sind noch einige Teilnahmeplätze frei.


Webcode dieser Seite: p006191 Autor: Barmer Erstellt am: 15.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 08.03.2017
Nach oben