Diskussion über den Morbi-RSA am 11. April im Bayerischen Landtag

München, 08.02.2018 - Am 11. April findet zum fünften Mal "Politik trifft Gesundheit" im Bayerischen Landtag statt. "Wir wollen mit den Experten darüber diskutieren, wie wir den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) weiterentwickeln und eine nachhaltige Finanzierung der Gesundheitsversorgung in Bayern erreichen können", erläutert Dr. Claudia Wöhler, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Bayern. Referenten sind der Vorstandsvorsitzende der BARMER, Professor Dr. Christoph Straub, Staatsministerin Melanie Huml MdL, Professor Dr. Volker Ulrich, Universität Bayreuth und Dr. Max Kaplan, Vizepräsident der Bundesärztekammer.

Morbi-RSA als lernendes System

Der Morbi-RSA ist das wichtigste Steuerungsinstrument im Finanzverteilungssystem der gesetzlichen Krankenkassen und als „lernendes System“ angelegt. In seiner derzeitigen Ausgestaltung führt er zu deutlichen Verwerfungen innerhalb des Systems, da die Zuweisungen bundeseinheitlich ermittelt werden und sich nach den Durchschnittskosten für ganz Deutschland richten. "Regionale Unterschiede der Kosten- und Versorgungsstrukturen werden dabei nicht angemessen berücksichtigt und führen zu Wettbewerbsverzerrungen zwischen den Krankenkassen", stellt Wöhler fest. Es bedarf daher einer Weiterentwicklung des Finanzausgleichs zwischen den Kassen.

Veranstaltungsreihe der BARMER Bayern und Health Care Bayern

Die Veranstaltungsreihe "Politik trifft Gesundheit" wurde von der BARMER Bayern in Zusammenarbeit mit Health Care Bayern e.V. ins Leben gerufen und findet in diesem Jahr am 11. April um 17:30 Uhr im Senatssaal des Bayerischen Landtages statt.

Ihre Ansprechpartnerin:

Stefani Meyer-Maricevic
Telefon: 0800 333004-251131

E-Mail: presse.bayern@barmer.de

 

Weitere Informationen und die Anmeldung können sich Interessierte hier herunterladen.


 

Webcode dieser Seite: p008959 Autor: Barmer Erstellt am: 08.02.2018 Letzte Aktualisierung am: 08.02.2018
Nach oben