Aktuelles aus Bayern

Ihre Ansprechpartnerin:

Stefani Meyer-Maricevic
Telefon 0800 333 004 251 131
E-Mail: presse.bayern@barmer.de

Deggendorf, 18. Juli 2019 – Was bedeutet bedarfsgerechte gesundheitliche Versorgung in Bayern in Gegenwart und Zukunft? Diese Frage diskutierten heute mehr als 150 Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Gesundheitswesen beim 16. BARMER-Forum in der Technischen Hochschule Deggendorf.

Die schönste Reise verliert ihren Reiz, wenn Krankheit oder Unfall den Urlaub durchkreuzen. Was zu tun ist, damit das möglichst nicht passiert, können Reisende ab sofort bei der BARMER-Urlauber-Hotline unter 0800 84 84 111 erfragen.

Die große Mehrheit der Beschäftigten ist für ihre Arbeitgeber auch im Urlaub erreichbar. Eine Umfrage unter 1.200 Beschäftigten hat ergeben, dass 64 Prozent der Arbeitnehmer auch im Urlaub erreichbar sind.

Wegen der Hitzewelle hat die BARMER eine kostenfreie Hitze-Hotline geschaltet. Ab sofort gibt der Teledoktor allen Anrufern Tipps, worauf sie bei der tropischen Wetterlage achten müssen, um sie möglichst unbeschwert genießen zu können.

Ältere Menschen ab 65 Jahren leiden besonders häufig unter Schlafstörungen. "Älterwerden geht mit zahlreichen natürlichen Veränderungen einher, so ändern sich auch Art und Ausmaßes des Schlafes", sagt Professor Dr. Claudia Wöhler, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Bayern zum Tag des Schlafes am 21. Juni.

Nur sieben von hundert Krankenversicherten in Bayern sind 2017 nicht zum Arzt gegangen. Die anderen 93 Prozent, also über 10 Millionen Menschen, waren mindestens einmal im Jahr in einer Praxis. Am Häufigsten diagnostizierten die Ärzte Krankheiten an der Wirbelsäule und am Rücken.

 

Webcode dieser Seite: p009725 Autor: BarmerErstellt am: 15.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben