Aktuelles aus Bayern

Ihre Ansprechpartnerin:

Stefani Meyer-Maricevic
Telefon 0800 333 004 251 131
E-Mail: presse.bayern@barmer.de

Für viele der über 389.000 Studierenden in Bayern ändert sich mit dem neuen Semester der Krankenversicherungsschutz. Die BARMER schaltet daher am 18. April 2018 eine kostenfreie Hotline für alle Studierenden.

Angesichts zunehmend ungleicher Wettbewerbsbedingungen fordert die BARMER zeitnahe Änderungen im Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen, dem morbiditätsorientieren Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA).

Bärlauch ist eines der ersten Frühjahrskräuter. Im Moment ist die Ernte in vollem Gange. Aber Vorsicht: die Verwechslung mit  Hebstzeitlose und Maiglöckchen ist gefährlich.

Die Lions-Quest Schüler-Förderprogramme „Erwachsen werden“ und „Erwachsen handeln“ haben Kinder und Jugendliche im Blick. Jetzt haben die BARMER Bayern und Lions-Quest ihre Zusammenarbeit verlängert.

Eine längst vergessene Erkrankung scheint wieder auf dem Vormarsch zu sein. „Wir stellen in Bayern einen Anstieg bei den für die Behandlung von Krätze wichtigsten Arzneimittel-Wirkstoffen fest. Die Anzahl der Verordnungen von entsprechenden Salben und Tabletten stieg innerhalb eines Jahres um 40 Prozent, im Bundesschnitt sogar um rund 70 Prozent“, sagt Dr. Claudia Wöhler, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Bayern.

In Bayern haben 2017 weniger Menschen krankheitsbedingt bei der Arbeit gefehlt, als im Bundesdurchschnitt. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Fehlzeiten in Bayern geringfügig um 0,05 Prozent auf durchschnittlich 15,6 Fehltage zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport Bayern hervor, für den die Arbeitsunfähigkeitsdaten der erwerbstätigen Versicherten der BARMER im Land ausgewertet werden.

Webcode dieser Seite: p006637 Autor: Barmer Erstellt am: 15.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 16.04.2018
Nach oben