#ltwbw21: Wir brauchen einen Masterplan für die medizinische Versorgung

Etwa ein Drittel der Hausärzte im Land ist 60 Jahre und älter. Schon jetzt können etwa 600 Haus- und 130 Facharztpraxen nicht besetzt werden, insbesondere im ländlichen Raum Baden-Württembergs. Deshalb brauchen wir einen Masterplan für die medizinische Versorgung. Was in diesem steht, sollte im Rahmen eines Nachwuchsdialogs erarbeitet werden. Denn die zukünftigen Medizinerinnen und Medizinerinnen haben andere Vorstellungen von und Erwartungen an ihren Beruf. Flankierend ist der Sektorenübergreifende Landesausschuss nach § 90a einzubeziehen. Aus Sicht der Barmer Baden-Württemberg sollte dieser Masterplan die folgenden Punkte berücksichtigen:

  1. Die Zahl der Medizinstudienplätze sollte regelmäßig mit dem Versorgungsbedarf abgeglichen und dann angepasst werden. Fördermöglichkeiten, wie etwa das Stipendienprogramm zur Gewinnung Medizinstudierender, sollten ausgebaut werden.
  2. Die Sektorenvergreifende Versorgung muss umgesetzt werden. Arztnetze und regionale Versorgungsverbünde sind geeignete Modelle, um die medizinische Versorgung im ländlichen Raum zu sichern. Zudem dürften diese Kooperationen auch eher der Art und Weise entsprechen, wie junge Medizinerinnen und Mediziner in Zukunft arbeiten möchten.
  3. Erstellen einer "Versorgungslandkarte". Was ist an Gesundheitsberufen in einer Region vorhanden und was wird benötigt? Diese Frage sollte anhand aktueller sozioökonomischer Daten beantwortet werden und nicht auf Basis von überholten Planungsmodellen und Zahlen.
  4. Die Telemedizin muss vorangetrieben werden. Die Coronapandemie führt uns das Potenzial von Videosprechstunde und Co. deutlich vor Augen. Die Digitalisierung ist ein gutes Werkzeug, um die Gesundheitsberufe miteinander zu vernetzen und die unsichtbare Mauer zwischen den Sektoren zu überwinden.

Ihre Ansprechpartnerin 

Marion Busacker

Pressesprecherin Barmer Baden-Württemberg
Telefon: 0800 333004-351130
E-Mailpresse.bw@barmer.de 

Webcode dieser Seite: p016263 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 15.12.2020
Nach oben