Terminhinweise

22.09.2020: Barmer Versorgungs- und Forschungskongress 2020

Umgang mit hochpreisigen Arzneimitteln – wie geht es weiter?

Die Kosten für Arzneimittel steigen rasant an. Prominentestes Beispiel dafür ist das Präparat Zolgensma®, das Babys bei Spinaler Muskelatrophie bekommen. Doch auch jenseits der Zwei-Millionen-Euro-Spritze schießen die Arzneimittelausgaben nicht von ungefähr in die Höhe. So werden Krebsmedikamente immer individueller auf die einzelnen Patienten und deren Erkrankung zugeschnitten. Extrem kostspielig können auch Präparate gegen äußerst seltene Krankheiten sein. Wie können die Patientinnen und Patienten also bestmöglich medizinisch versorgt werden, ohne dass die Arzneimittelpreise die Solidargemeinschaft unverhältnismäßig belasten? Wie steht es um Präparate, die sehr teuer sind, aber keinen nachweisbaren oder nur einen minimalen therapeutischen Zusatznutzen haben? Stehen die Ärzte womöglich in absehbarer Zeit sogar vor dem ethischen Dilemma, hochpreisige Arzneimittel aus Kostengründen rationieren zu müssen?

Hochkarätige Wissenschaftler und Versorgungsexperten werden über Fragen wie diese bei der diesjährigen digitalen Diskussionsrunde des Barmer Versorgungs- und Forschungskongresses diskutieren und die gesundheitspolitische Debatte befeuern. Die Diskussionsrunde wird am 22. September von 15:00 bis 16:30 Uhr als Livestream bei YouTube übertragen. Die Teilnehmer sind:

  • Moderation: Prof.  Dr. Wolfgang Greiner, Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement an der Universität Bielefeld
  • Überblick und Hinführung zum Thema: Prof. Daniel Grandt, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I am Klinikum Saarbrücken, Vorstandsmitglied Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Diskutanten:

  • Dr. Mani Rafii, Mitglied des Vorstands der Barmer
  • Prof. Hagen Pfundner, Vorstand Roche Pharma AG & Geschäftsführer Roche Deutschland Holding  GmbH
  • Prof. Holger Wormer und Dr. Astrid Viciano; Projektleiter & Leitende Redakteurin von medien-doktor.de der TU Dortmund
  • Prof. Georg Marckmann, Master of Public Health; Vorstand Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, München

25.09.2020: Virtuelles Digitalfrühstück des ZD.BB

Das Zentrum Digitalisierung (ZD.BB) mit Sitz in Böblingen ist die zentrale Anlaufstelle für Unternehmen und Startups aus der Region Stuttgart rund um die Themen der Digitalisierung. Es unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei der Bewältigung des digitalen Wandels. Am 25. September lädt das ZD.BB um 9 Uhr zu einem virtuellen Frühstück ein. In der einstündigen Veranstaltung wird Vincenco Biasi von der levigo systems  GmbH darüber berichten, wie es dem Holzgerlinger Dienstleister für Informationstechnologie gelungen ist, die Voraussetzungen für Homeoffice zu schaffen und seine Kunden auch während der Pandemie weiter zu betreuen. Gemeinsam mit der Uni St. Gallen untersucht die Barmer schon seit mehreren Jahren die Chancen und Risiken der Digitalisierung für die Gesundheit von Beschäftigten. Winfried Plötze, Landesgeschäftsführer der Barmer in Baden-Württemberg, wird Ergebnisse aus der Längsschnittstudie vorstellen und Tipps für das betriebliche Gesundheitsmanagement geben. Die Teilnahme am virtuellen Digitalfrühstück des ZD.BB ist kostenlos. 

1.10.2020: Virtuelles Workout mit Christina Obergföll beim Hightech Summit Baden-Württemberg

Am 1. Oktober findet der diesjährige HightechSummit Baden-Württemberg statt. Wer möchte, kann morgens schon bewegt in den Veranstaltungstag starten. Denn Speerwurf-Weltmeisterin und Barmer-Gesundheitsbotschafterin Christina Obergföll führt von 9 Uhr bis 9 Uhr 30 ein virtuelles Workout durch. Im Anschluss daran dreht sich unter dem Motto "Turning Data into Business" alles um technologieorientierte Trendthemen wie Datennutzung in der Gesundheitsbranche, digitales Handwerk, datenbasierte Wertschöpfung in der Produktion oder Kompetenzaufbau im Bereich KI. Hier können Sie sich zum Hightech Summit anmelden. 

Christina Obergföll, Weltmeisterin im Speerwurf

Ihre Ansprechpartnerin

Marion Busacker

Pressesprecherin Barmer Baden-Württemberg
Telefon: 0800 333004- 351130
E-Mailpresse.bw@barmer.de

Webcode dieser Seite: p015919 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 21.09.2020
Nach oben