„Innovationen erfordern neue Denk- und Arbeitsweisen"

Zu Beginn dieses Jahres hat die Barmer.i ihre Arbeit aufgenommen. Als Unit für Digitalisierung soll sie alle Aktivitäten des Unternehmens im Bereich Digital  Health koordinieren und neue Produkte entwickeln. STANDORTinfo sprach mit Dr. Regina Vetters, Leiterin der Barmer.i.

Frau Dr. Vetters, seit April leiten Sie die Barmer.i. Als Innovationsabteilung soll sie die Barmer in das Zeitalter der Digitalisierung führen. Was reizt Sie an dieser Aufgabe?
Das Zeitalter der Digitalisierung hat längst begonnen, und die Digitalisierung bringt enorme Chancen für die Gesundheitsversorgung mit sich. Die Gründung der Barmer.i ist die richtige Antwort auf die Dynamik der Digitalisierung. Innovationen erfordern neue Denk- und Arbeitsweisen. Bei der Barmer.i haben wir die Freiräume, neue Ideen zu entwickeln und Konzepte auszuprobieren und das unter dem Dach einer großen Krankenkasse.

Sie arbeiten also wie ein Start-up, sind aber gleichzeitig Teil einer Körperschaft Öffentlichen Rechts. Das klingt wie zwei Welten, die da aufeinander prallen.
Ja, und das ganz bewusst. Unser Team besteht hälftig aus internen Mitarbeitern mit dem Fachwissen einer Krankenkasse und externen Kollegen aus Start-ups und Agenturen, die mit anderen Methoden arbeiten. Wir brauchen Reibung und Diversität, um Innovation entstehen zu lassen. Darüber hinaus hat die Barmer ein Rotationsprogramm ins Leben gerufen. Jeder Mitarbeiter der BARMER, egal in welcher Abteilung oder Position, hat die Möglichkeit, für drei Monate bei der Barmer.i mitzuarbeiten. Die große Stärke der Barmer.i ist, dass wir bei der Entwicklung digitaler Lösungen auf diese Weise interdisziplinär auf hohem Niveau vorgehen können und ein immer größeres Netzwerk aufbauen.

Neuer Inhalt

Dr. Regina Vetters hat in Berlin, New York und Paris Politikwissenschaften studiert und zur europäischen Kommunikationspolitik promoviert. Nach Stationen im Journalismus, unter anderem bei Reuters und als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt Universität zu Berlin und der Universität Oslo, arbeitete sie von 2007 bis 2017 als Unternehmensberaterin im Gesundheitswesen bei McKinsey. Seit April 2017 leitet sie die Barmer.i – die digitale Einheit der Barmer in Berlin.

Foto: privat

Webcode dieser Seite: p008724 Autor: Barmer Erstellt am: 18.12.2017 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2017
Nach oben