Podiumsdiskussion in Leutkirch im Allgäu

Die Antwort auf diese Frage lautet: Selbstbestimmt, in Würde und in der vertrauten Umgebung. Doch das ist nicht immer möglich, weshalb die Barmer GEK und die Stadt Leutkirch im Allgäu zu einer Diskussion über neue Wohnformen im Alter eingeladen hatten. Mit dabei waren der jetzige baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha und der ehemalige Bremer Bürgermeister Dr. Hennig Scherf, der sich wohl wie kein zweiter in Deutschland mit dem Thema Älterwerden befasst.

Alte Menschen wollen dahin, wo das Leben ist

Wer auch immer das Wort 'Ruhestand' erfunden habe, dieser Mensch sei ein Zyniker, so Dr. Henning Scherf vor über 100 Gästen. "Alte Menschen wollen nicht ruhig gestellt werden! Wir wollen mitten rein, dahin, wo das Leben ist!" Deshalb hatte Scherf schon mit Mitte 40 beschlossen, mit Ehefrau und Freunden eine Alters-WG zu gründen. Dafür zogen sie vom Land in die Stadt und bauten ein 5-Parteien-Haus altengerecht um.

Mitten in Leutkirch entsteht ein neues Wohnviertel

Auch Leutkirch holt die Senioren in seine Mitte, in der Stadt entsteht der Wohnpark Ringweg, ein Wohnviertel, das unterschiedliche Altersgruppen und Lebenssituationen einbezieht. Zum Wohnpark gehören Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen, ein Seniorendomizil mit Betreuungsangebot und ein Pflegeheim. "Das Wissen und die Erfahrung der älteren Menschen sind ein kostbares Gut, von dem wir alle profitieren können", so Leutkirchs Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle. "Mir ist es ein großes Anliegen, unsere Senioren ins städtische Leben einzubinden. Mit vielen neuen barrierefreien Wohnungen und einem guten Betreuungs- und Versorgungsangebot mitten in der Stadt."

Altersgerechter Wohnraum ist Mangelware

Nur rund 20 Prozent aller Wohneinheiten in Deutschland sind laut Barmer GEK Pflegereport altengerecht. "Viel zu wenig", sagt Winfried Plötze. "Zumal nicht altersgerechte Wohnungen auch dazu führen, dass deren Bewohner öfters einen Pflegedienst in Anspruch nehmen müssen." Die Landesregierung versucht hier mit der 2014 reformierten Landesbauordnung und dem Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz gegenzusteuern. Sozialminister Manne Lucha ist sich sicher, "dass Wohnquartiere, ambulante Wohngruppen, Quartiersentwicklung und –management Themen sind, die in Zukunft eine noch größere Rolle spielen werden."

Informationen zum Wohnpark Ringweg unter: http://bit.ly/296WYmv

Webcode dieser Seite: p005759 Autor: Barmer Erstellt am: 18.07.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben