132.000 Euro für die Selbsthilfe in Baden-Württemberg

Stuttgart, 18. Januar 2017 - Im vergangen Jahr hat die Barmer 59 Selbsthilfeprojekte in Baden-Württemberg mit rund 132.000 Euro unterstützt.

„Mit unserer Förderung wollen wir die wichtige Arbeit der Ehrenamtlichen würdigen und unterstützen, damit sie diese auch in Zukunft erbringen können. Die Selbsthilfegruppen sind längst zu einem wichtigen Pfeiler des deutschen Gesundheitssystems geworden, sie leisten der Gesellschaft einen unschätzbaren Dienst“, sagt der baden-württembergische Landesgeschäftsführer der Barmer, Winfried Plötze.

Große Vielfalt an Selbsthilfeorganisationen in Baden-Württemberg

15 landesweite und 44 regionale Selbsthilfegruppen und –organisationen hat die Barmer in Baden-Württemberg unterstützt. Deren thematische Vielfalt reicht vom Leben mit chronischen Schmerzen über die Unterstützung im Umgang mit Autismus bis hin zu Selbsthilfegruppen für Menschen mit Krebs oder für Eltern drogenabhängiger Kinder.

Von der Broschüre bis zur Selbsthilfe 3.0

Oft helfen den Selbsthilfegruppen und -organisationen schon relativ bescheidene Beiträge weiter, damit Broschüren gedruckt, Fachreferenten eingeladen oder eine Weiterbildung der Ehrenamtlichen finanziert werden kann. Daneben sind mit Unterstützung der Barmer auch Großprojekte realisiert worden, etwa die Einrichtung einer Sucht-Hotline für kleine Betriebe durch die Landesstelle für Suchtfragen (LHS), der Aufbau des Intranets für die Aktion Multiple Sklerose Erkrankter (AMSEL) oder die Durchführung der baden-württembergischen Testwochen durch die landesweite AIDS-Hilfe.

Bis zum 31. März Antrag auf Selbsthilfeförderung stellen

Selbsthilfegruppen können noch bis Ende März Förderanträge bei der Barmer Landesvertretung Baden-Württemberg, Ewald Muckrasch, Postfach 10 21 54, 70017 Stuttgart einreichen. Bei Fragen ist der Präventionsbeauftragten der Barmer telefonisch unter 0800 333004 351-115 und per E-Mail an ewald.muckrasch@barmer.de erreichbar. Informationen rund um die Selbsthilfeförderung durch die Krankenkassen sowie einen Förderantrag finden Interessenten auf www.barmer.de/s000112

Kontakt für die Presse

Marion Busacker
Telefon: 0800 333004 351130
E-Mail: marion.busacker@barmer.de 

Webcode dieser Seite: p007143 Autor: Barmer Erstellt am: 18.01.2017 Letzte Aktualisierung am: 18.01.2017
Nach oben