Bluthochdruck bei Kindern

Stuttgart (17.06.2016) Bluthochdruck tritt nicht nur bei Erwachsenen auf – auch Kinder und Jugendliche können daran erkranken. Bei jungen Menschen ist er häufig eine Folge von Übergewicht und Adipositas oder eine Begleiterkrankung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1.

Ein erhöhter Blutdruck macht sich bei Kindern nur selten durch Beschwerden bemerkbar, er ist oft nur eine schleichende Begleiterscheinung. Leidet der Nachwuchs an Diabetes mellitus Typ 1 oder ist das Kind übergewichtig, sollte daher auch immer der Blutdruck kontrolliert werden. "Bluthochdruck ist eine ernstzunehmende Erkrankung und sollte besonders in jungen Jahren rechtzeitig erkannt werden, um Folgeschäden im Erwachsenenalter zu vermeiden. Dazu zählen beispielsweise auch lebensbedrohliche Krankheiten
wie Schlaganfall oder Herzinfarkt", weiß Heidi Günther, Apothekerin bei der Barmer GEK.

Bei jungen Diabetikern auch den Blutdruck messen

Vor allem bei Diabetikern besteht die Gefahr, dass sich die Blutgefäße verändern, was zu Durchblutungsstörungen führen kann. Ist zusätzlich der Blutdruck dauerhaft erhöht, steigt das Risiko von Schäden an den Blutgefäßen weiter an. "Bluthochdruck bei Kindern mit Diabetes mellitus Typ 1 tritt meist zwischen dem elften und dem 13. Lebensjahr erstmals in Erscheinung. Daher ist eine vierteljährliche Kontrolle des Blutdrucks bei den jungen Patienten ratsam", rät Günther.

Übergewicht und Bluthochdruck

Die Diagnostik des Bluthochdrucks ist bei Kindern nicht ganz einfach, da er mit zunehmendem Alter und auch mit der Körpergröße ansteigt. Der Arzt steht daher vor der Herausforderung, eine klare Grenze zwischen normalen und erhöhten Werten zu ziehen. Die Mühe lohnt sich aber, denn laut Robert Koch-Institut (RKI) hat sich der Anteil übergewichtiger Kinder und Jugendlicher gegenüber den 1980er und 1990er Jahren um 50 Prozent erhöht, und damit auch die Zahl derjenigen jungen Patienten, die unter erhöhtem Blutdruck leiden. Laut RKI sind in Deutschland 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen von 3 bis 17 Jahren übergewichtig. Mehr als ein Drittel von ihnen leidet unter Adipositas.

Mehr Bewegung und ausgewogene Ernährung

Um den Blutdruck zu senken, helfen schon einfache Maßnahmen. "Die Lebensweise der Betroffenen sollte gezielt verändert werden. Am besten geeignet sind regelmäßige Bewegung, die Umstellung der Ernährung und gegebenenfalls auch eine Gewichtsreduktion. Diese Maßnahmen helfen übrigens auch, Bluthochdruck vorzubeugen", so Günther. Die Expertin rät zu einem moderaten Ausdauertraining von etwa einer halben Stunde pro Tag und eine Umstellung auf eine ballaststoffreiche, salz- und fettarme Kost. "Reduziert ein übergewichtiges Kind seinen Body Mass Index um zehn Prozent, kann der Blutdruck um acht bis 12 Millimeter Quecksilbersäule sinken", so Günther. Alle Maßnahmen müssen mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Und Diabetiker sollten bei allen Umstellungen immer ihren Blutzuckerspiegel im Blick halten.


Kontakt für die Presse:

Marion Busacker
Telefon: 0800 333004 351130
E-Mail: marion.busacker@barmer.de

Webcode dieser Seite: p000919 Autor: Barmer Erstellt am: 17.06.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben