Der Südwesten hat ein zunehmend dickes Problem

Stuttgart, 11. Mai 2021 - In Baden-Württemberg leben immer mehr übergewichtige Menschen. In fünf Jahren ist die Zahl der Adipösen (Fettleibigen) um über 194.000 Personen auf mehr als eine Million Betroffene gestiegen. Das belegt der Barmer-Arztreport. Laut der Studie wurden im Jahr 2019 9,3 Prozent der baden-württembergischen Bevölkerung wegen einer Adipositas von ihrem Haus- oder Facharzt behandelt. "Die Fettleibigkeit ist mehr als nur ein paar Kilos mehr auf den Hüften. Neben den gesundheitlichen Problemen und Risiken für Folgeerkrankungen, die mit Adipositas einhergehen, leiden fettleibige Menschen vor allem unter der gesellschaftlichen Ausgrenzung. Die extreme Adipositas zählt auch zu den Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf. Deshalb werden die Betroffenen auch bevorzugt geimpft. Das zeigt einmal mehr, dass es sich um eine Erkrankung mit hoher Public-Health-Relevanz handelt. Trotzdem steigen die Fallzahlen seit Jahren. Es muss endlich ein Ruck durch Politik und Gesellschaft gehen, damit diese Entwicklung gestoppt wird", sagt der Landesgeschäftsführer der Barmer in Baden-Württemberg, Winfried Plötze. Gemeinsam mit der Sarah Wiener Stiftung fördere die Barmer über die Initiative Ich kann kochen! die Ernährungsbildung von Kita- und Grundschulkindern. Das sei ein richtiger Ansatz. Darüber hinaus brauche es aber auch entschlossene politische Anstrengungen, um den Trend umzukehren.

Mehr Frauen als Männer sind adipös

Ab einem Body-Mass-Index (BMI) von 25 spricht man von Übergewicht. Laut Robert Koch-Institut sind davon bundesweit mehr Männer als Frauen betroffen. Eine Adipositas kommt aber im weiblichen Teil der Bevölkerung häufiger vor. Laut Barmer-Arztreport wurde eine Fettleibigkeit im Jahr 2019 bei 9,8 Prozent der baden-württembergischen Frauen und bei 8,8 Prozent der Männer diagnostiziert. Im Jahr 2014 lag die Diagnoserate im Ländle bei 8,4 Prozent (Frauen) und 7,2 Prozent (Männer).

Kategorie BMI in kg/m2
Normalgewicht18,5 - < 25
Präadipositas25 - < 30
Adipositas (Grad I)30 - 34,9 
Schwere Adipositas (Grad II)35 - 39,9
Krankhafte Adipositas (Grad III)ab 40


Ansprechpartnerin für Journalisten

Marion Busacker

Pressesprecherin Barmer Baden-Württemberg
Telefon: 0800 333004-351130
E-Mailpresse.bw@barmer.de 

Webcode dieser Seite: p016802 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 11.05.2021
Nach oben