Barmer Baden-Württemberg unterstützt Familien mit kranken Kindern

Stuttgart, 20. Juni 2017 - Heute erreichte „Die Flamme der Hoffnung – The Flame of Hope“ die Landesvertretung der Barmer Baden-Württemberg in Stuttgart. Der gleichnamige Verein setzt sich für Menschen mit kranken oder bereits verstorbenen Kindern und Jugendlichen ein.   

„Eltern mit kranken Kindern brauchen ein Netz der Verlässlichkeit, um den oft sorgenvollen Alltag zu bewältigen. Die Familien sind auf Menschen und Einrichtungen angewiesen, die ihnen hilfreiche Unterstützung geben. Daher haben wir im Jahr 2008 eine bundesweite Multiplikatorenreise durch ganz Deutschland gestartet“, erklärt Engelbert Petsch, Vorsitzender des Vereins „Die Flamme der Hoffnung – The Flame of Hope e.V.“. Die BARMER ist der 100. Multiplikator und Unterstützer des Vereins. Die Flamme wurde bereits bei namhaften Einrichtungen und Personen aufgestellt, darunter der Landtag von Baden-Württemberg, Oberbürgermeister und Ministerpräsidenten.

Obwohl das Gesundheitssystem in Deutschland eine gute Grundlage biete, müssten die Familien von kranken Kindern nicht selten, neben den Belastungen der Krankheit des Kindes, für ihre Rechte kämpfen, fänden bei Behörden Ablehnung und stünden teilweise unter Rechtfertigungsdruck.

„Die Flamme der Hoffnung setzt mit ihrem Licht ein Zeichen der Solidarität für die von Krankheit betroffenen Familien. Sie wahr- und ernst zu nehmen, sie zu entlasten und mit zu tragen, ist Auftrag für die ganze Gesellschaft. Gerne geben wir als BARMER ein Zeichen und unterstützen mit dem Aufstellen der Kerze in unseren Räumlichkeiten das wichtige Engagement des Vereins“, sagte Winfried Plötze, Landesgeschäftsführer der Barmer Baden-Württemberg, anlässlich der Übergabe.

Die Kerze steht ab dem 20.06.2017 für einige Tage in der Landesvertretung der Barmer Baden-Württemberg in Stuttgart und wird dann an den nächsten Ort, den Landtag von Nordrhein-Westfalen, weiter gereicht.

Webcode dieser Seite: p007832 Autor: Barmer Erstellt am: 21.06.2017 Letzte Aktualisierung am: 28.08.2017
Nach oben