Pressearchiv Sachsen-Anhalt 2020

Seit dem Start der BARMER-Corona-Hotline Ende Januar haben weit über 25.000 Anruferinnen und Anrufer medizinisch fundierte Antworten zu ihren Fragen bekommen. Nun werden auch Fragen rund um Grippe und Erkältung beantwortet.

Bei einem Notfall Erste Hilfe zu leisten, ist auch während der Corona-Pandemie Pflicht. Im Fall einer unterlassenen Hilfeleistung drohen eine Geld- oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Darauf weist die Barmer hin.

Die Hitze im vergangenen Sommer dürfte vielen Diabetikern in Deutschland in Erinnerung geblieben sein. Denn wenn die Temperaturen steigen, kann bei ihnen der Blutzuckerspiegel leicht außer Kontrolle geraten. Wer Diabetes hat, sollte im Hochsommer deshalb besonders auf sein Wohlbefinden achten und Ernährung und Bewegung entsprechend anpassen.

7,6 Prozent der Sachsen-Anhalter mussten sich im Jahr 2019 wegen einer Gastritis ärztlich behandeln lassen.

Kinder bis sechs Jahre werden in Sachsen-Anhalt zu selten dem Zahnarzt vorgestellt. Im Jahr 2018 waren 43 Prozent der Null- bis Sechsjährigen nicht zur Kontrolle.

Fach- und Lehrkräfte können sich nun mit der Einstiegsfortbildung online als Genussbotschafter qualifizieren, um Kinder praktisch für eine ausgewogene Ernährung zu begeistern.

Immer mehr Menschen in Sachsen-Anhalt benötigen eine Psychotherapie. Allein im Jahr 2018 suchten in Sachsen-Anhalt rund 59.000 Menschen einen Therapeuten auf und damit 80 Prozent mehr als in 2009.

Erstmals laden am Samstag, 21. Juni, der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) und die Barmer zu einem Online-Allergie-Tag ein, um auf leicht zugängliche Weise wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Alltagshilfen zu vermitteln.

Bei mehr als 1,2 Millionen Kindern unter zehn Jahren in Deutschland haben Ärzte im Jahr 2018 eine Sehschwäche diagnostiziert. 

Nach wochenlanger Corona-Sperre können Fitnessstudios in Sachsen-Anhalt wieder öffnen. Wer zum Training geht, sollte aber einige Regeln beachten, um sich vor dem Virus zu schützen und den Körper nicht zu überfordern.

Rund acht Millionen Menschen in Deutschland leiden unter trockenen Augen. Wer merkt, dass seine Augen bei der Bildschirmarbeit trocken werden, sollte regelmäßig Pausen einlegen.

Viele Menschen haben sich zuletzt gegen Pneumokokken impfen lassen. Denn die Bakterien können ebenso wie das Coronavirus eine schwere Lungenentzündung verursachen. Das hat nun zu einem Impfstoff-Engpass geführt.

Die Anzahl der Krankschreibungen unter den neun Millionen Versicherten der Barmer ist aufgrund akuter Atemwegserkrankungen in den vergangenen Wochen massiv angestiegen.

In der Corona-Krise werben diverse Internetseiten mit vermeintlichen Arzneimitteln, die Infizierten Heilung versprechen. Die Barmer warnt eindringlich davor, auf diese Versprechen hereinzufallen und die angebotene Ware zu kaufen.

Selbstständige, die aufgrund der Corona-Krise erhebliche Einnahmeeinbußen hinnehmen müssen, können bei der Barmer ab sofort einfach und unbürokratisch die Reduzierung ihrer Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge beantragen.

Die Mehrheit der Deutschen ist mit der Aufklärungsarbeit in Sachen Coronavirus zufrieden. Sie fühlt sich gut darüber informiert, wie sich eine Infektion mit dem Coronavirus vermeiden lässt.

Immer mehr Menschen infizieren sich mit dem Coronavirus. Das wirkt sich auch auf das Arbeitsleben aus. Welche Rechte und Pflichten haben jetzt die Arbeitnehmer?

Eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) zählt zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Seit April 2016 steht für die HPV-Impfung ein Impfstoff zu Verfügung.

Wer unter Heuschnupfen leidet, sollte möglichst rasch eine Immuntherapie starten, die sogenannte Hyposensibilisierung.

Die BARMER begrüßt, dass die Landespolitik nach Jahren ohne ausreichende Investitionen in die Krankenhäuser nun endlich die Kehrtwende vollziehen will.

Die Grippesaison nimmt in Sachsen-Anhalt Fahrt auf. Auch jetzt kann man sich noch schnell gegen Influenza impfen lassen.

Angesichts der ersten bestätigten Fälle in Deutschland hat die BARMER eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet. Rund um die Uhr und kostenfrei.

Für eine Organspende gibt es keine feste Altersgrenze. Das müssen Versicherte zum Thema wissen.

Sachsen-Anhalt liegt beim Verbrauch von Blutkonserven deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Mit dem Patient Blood Management kann der Verbrauch von Blut deutlich reduziert werden.

Webcode dieser Seite: p014722 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 13.10.2020
Nach oben