Pressearchiv Hamburg 2018

Wichtige Informationen für Sie zum Nachlesen.

Der Barmer Gesundheitsreport 2018 zeigt, dass die meisten Arbeitsunfähigkeitstage nicht montags zu verzeichnen sind.

Mit mehr als 9.900 Erkrankten lag die Zahl der Grippefälle in Hamburg in der Saison 2017/2018 deutlich höher als in den Jahren zuvor.

Die Auswertung des Barmer Gesundheitsreport 2018 zeigt, dass 48,7 Prozent der Mitglieder in Hamburg mindestens einmal im letzten Jahr aufgrund einer Krankheit arbeitsunfähig waren.

Milchzahnkaries kann lebenslange Folgen haben, denn Karies im Kindesalter wirkt sich auch auf die nachwachsenden Zähne aus.

Nach einer Langzeitstudie zur gesundheitlichen Lage der Kinder und Jugendlichen in Deutschland beschäftigen sich 65 Prozent der Jugendlichen täglich mehr als zwei Stunden mit den drei Bildschirmmedien Fernseher, Spielkonsolen oder Computer.

Wenn das Internet zur Sucht wird – Barmer schaltet Hotline zum Onlineverhalten bei Kindern und Jugendlichen

Laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft erkrankt in Deutschland alle 100 Sekunden eine Person an Demenz.

In diesem Jahr wurden dem Robert Koch-Institut im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bisher weniger Rotavirus-Fälle gemeldet.

Ein abwechslungsreiches Frühstück, frisches Gemüse und Obst machen die Kinder fit für den Tag und geben ihnen eine leckere Basis, um aufmerksam und konzentriert am Unterricht teilzunehmen.

Zum fünften Mal in Folge unterstützt die Barmer als Titelsponsor den Traditionslauf um die Hamburger Alster.

Die zahnmedizinische Versorgung pflegebedürftiger Senioren hat noch immer Schwächen. Die in den Jahren 2013 und 2014 eingeführten Leistungen zugunsten Pflegebedürftiger wirken zum Teil nicht so, wie ursprünglich beabsichtigt.

Rund 70 Lehrer konnten u. a. in den Workshops „Digitales Lehren und Lernen“, „Social Hacking“, „Cybermobbing und digitale Dynamiken“ mit versierten Experten diskutieren.

Salmonellen können in fast allen verderblichen Lebensmitteln vorkommen, die sich bei hochsommerlichen Temperaturen innerhalb kurzer Zeit explosionsartig vermehren.

Für einen offenen und mutigen Umgang mit depressiven Erkrankungen werben die mehr als 60 Teilnehmer der „Mut-Tour 2018“.

Das heiße Klima dieses Sommers sorgt dafür, dass die Wespen uns früher als sonst umkreisen.

Der BARMER-Gesundheitsreport 2018 zeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Ausbildungsabschlüssen und Arbeitsunfähigkeitstagen der versicherten Beschäftigten gibt.

An der Hotline informieren Ärzte des Barmer-Teledoktors über konkrete gesundheitliche Risiken durch die Hitze, was man im Notfall machen sollte und wie man am besten vorbeugt.

Menschen, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, sollten bei ihrer Reiseplanung einige Vorkehrungen zu treffen.

Nach den Auswertungen des Barmer Gesundheitsreports 2018 meldeten sich im Jahr 2017 die Hamburger Erwerbstätigen durchschnittlich an 16 Tagen arbeitsunfähig.

665 Versicherte der Barmer in Hamburg sind von dem Rückruf von Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Valsartan betroffen.

Nach dem aktuellen Barmer-Arztreport sind nur 39,4 Prozent der Hamburgerinnen und 12,2 Prozent der Hamburger im Jahr 2016 zur Krebsfrüherkennung gegangen.

In Hamburg sind im vergangenen Jahr 572 Kinder unter 14 Jahren im Straßenverkehr verunglückt, zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Versicherten der Barmer in Hamburg, bei denen eine Ess-Störung diagnostiziert wurde, um rund 13 Prozent angestiegen.

58 Prozent der 1.000 repräsentativ befragten Barmer-Versicherten sind für einen Wechsel von der derzeitig in Deutschland geltenden Entscheidungsregelung hin zu einer Widerspruchslösung.

  • Barmer-Umfrage zur Organspende - Mehrheit ist für Widerspruchslösung

Laut einer Erhebung der Barmer rauchen in Hamburg noch über 200.000 Männer und über 140.000 Frauen.

In Deutschland wurden im Jahr 2017 insgesamt 505 FSME-Erkrankungen erfasst, im Vorjahr waren es lediglich 359.

Das Kundenzentrum der Barmer in Hammerbrook zieht in die Hamburger Altstadt (neue Adresse: Brodschrangen 4).

Etwa jede siebte Frau und jeder elfte Mann leidet am Reizdarm-Syndrom (RDS) und hat mit Bauchschmerzen, Krämpfen, oft verbunden mit Durchfall oder Verstopfung zu kämpfen.

Besonders für Kinder können die Folgen von Lärm schwerwiegend sein. Im Extremfall kann dauerhafter Lärm zu Hörminderungen und einer verzögerten Sprachentwicklung führen.

Laut einer Studie der Uni St. Gallen aus dem vergangenen Jahr sind rund 67 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen.

Die Barmer hat sich in ihrem aktuellen Arztreport genauer angeschaut, wie es um die psychische Gesundheit von Studenten bestellt ist.

In Hamburg liegen die durchschnittlichen Behandlungskosten je Versicherten in der ambulanten medizinischen Versorgung an der Spitze in Deutschland.

Auswertungen der Barmer von ambulanten Diagnosedaten zeigen, dass rund 11,7 Prozent der Hamburgerinnen wegen einer Schilddrüsen-Unterfunktion und 2,6 Prozent wegen einer Schilddrüsen-Überfunktion in ärztlicher Behandlung sind.

Bei der Barmer sind seit Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes am 10.03.2017 bundesweit 3.933 Anträge auf die Kostenübernahme Cannabis-haltiger Arzneimittel eingegangen, davon 100 in Hamburg.

In Hamburg stieg die Zahl der Grippe-Erkrankungen innerhalb von nur einer Woche um 53 Prozent.

Die Barmer stellt in Hamburg einen starken Anstieg bei den für die Behandlung von Krätze wichtigsten Wirkstoffgruppen fest.

Die Barmer verzeichnet in den ersten sechs Wochen des Jahres 2018 in Hamburg weniger Erkältungserkrankungen als im Vorjahr.

Wegen einer akuten Alkoholvergiftung mussten im Jahr 2016 in Hamburg insgesamt 833 Patienten stationär behandelt werden.

Nach einer Auswertung der Barmer hatten im Jahr 2015 rund 3,3 Prozent der Hamburger Bevölkerung einem ärztlich festgestellten Vitamin D-Mangel.

Beim 29. Barmer Alsterlauf wird es in diesem Jahr ein Novum geben: einen integrierten Firmencup.

Die Barmer übernimmt bei Versicherten, die eine Grippe-Impfung benötigen, ab sofort die Kosten für den Vierfach-Impfstoff.

Die Kosten für Heil- und Hilfsmittel sind in Hamburg von 2015 auf 2016 um sechs (Heilmittel) bzw. um sieben Prozent (Hilfsmittel) gestiegen.

Von 2015 auf 2016 stieg der Anteil der Hamburger Väter, die Kinderkrankengeld erhielten, um 17 Prozent und damit um zwei Prozent mehr als bei den Hamburger Müttern.

Die Zahl der „jüngeren“ Pflegebedürftigen im Alter von 15 bis 60 Jahre ist in Hamburg seit der Jahrtausendwende bis zum Jahr 2015 um über 40 Prozent auf über 6.000 Personen angestiegen.

Bus- und U-Bahnfahrer sind mit 32,2 Arbeitsunfähigkeitstagen im Jahr am meisten belastet sind und haben doppelt so viele Fehlzeiten als der Durchschnitt.

Je stärker junge Menschen einem Gesundheitsideal nacheifern, desto gestresster fühlen sie sich. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie.

 

Webcode dieser Seite: p008790 Autor: Barmer Erstellt am: 02.01.2018 Letzte Aktualisierung am: 08.10.2018
Nach oben