#regionalstark – Amblyopie: Die „App auf Rezept“ unterstützt die Heilung von Sehschwächen bei Kindern

In den ersten Lebensmonaten entwickelt sich das Sehvermögen beim Menschen. Wird bei Kindern eine Sehschwäche festgestellt, so kann es sich um eine Amblyopie handeln, die so früh wie möglich erkannt und behandelt werden sollte. Mit der „App auf Rezept“ bietet die Barmer eine webbasierte Therapie an, mit der die sogenannte Okklusionstherapie unterstützt wird. Einen besonderen Service bietet die Barmer in Mecklenburg-Vorpommern.

Berlin, 16.05.2019 – Die Amblyopie ist eine funktionelle Sehschwäche, bei der das Gehirn auf Dauer so unterschiedliche Bilder aus beiden Augen erhält, dass es sie nicht zu einem Seheindruck zusammenführen kann. Die häufigste Ursache ist das Schielen. Schielt ein Kind erkennbar stark, so wird eine Amblyopie oft früh erkannt und das Kind kann frühzeitig der Augenärztin oder dem Augenarzt vorgestellt werden. Ist der Schielwinkel jedoch weniger stark ausgeprägt, bleibt die Amblyopie womöglich unerkannt. Die Barmer bietet ihren Versicherten im Rahmen des Kinder- und Jugendprogramms ein Amblyopie-Screening für Kinder zwischen dem 5. und dem 27. Lebensmonat an. Auf diese Weise soll eine Sehschwäche frühzeitig erkannt und mögliche Folgeerkrankungen verhindert werden.

Die „App auf Rezept“ – Online-Therapie für Kinder mit funktioneller Sehschwäche
Wird eine Amblyopie diagnostiziert, wird in der Regel die so genannte Okklusionstherapie unter Verwendung eines Augenpflasters für das stärkere Auge angewendet. Führt diese allein nicht zum Erfolg bei der Behandlung, so kann sie mit einer webbasierten Therapie unterstützt werden. Dabei wird das schwache Auge auf eine spielerische Art besonders intensiv geschult. Die Barmer bietet diese Therapie in Kooperation mit Caterna an, einem Verbund intersektoraler augenmedizinischer Zentren. Verordnet der behandelnde Augenarzt dem Kind die „App auf Rezept“ als zusätzliche Behandlung bei Amblyopie, übernimmt die Barmer die Kosten dieser Therapie für Kinder zwischen dem 4. und dem 12. Lebensjahr.

Die Barmer in Mecklenburg-Vorpommern bietet gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung eine Ergänzung zur kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchung U7a an, das sogenannte Amblyopie-Screening. Kinder vom 31. bis zum 42. Lebensmonat erhalten bei teilnehmenden Augenärzten eine ausführliche augenärztliche Vorsorgeuntersuchung mit einer abschließenden Befunderläuterung und einer Beratung zur Sehentwicklung. Das Angebot schließt eine Terminvergabe zum Augenarzt innerhalb von vier Wochen sowie maximale Wartezeit von 30 Minuten in der Praxis ein. 

Weitere Informationen finden Sie unter:
 www.barmer.de/a000022

Webcode dieser Seite: d000376 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 08.10.2019
Nach oben