Meldungen zur Gesundheitspolitik

Lesedauer unter 2 Minuten

Kostensteigerungen in der GKV begrenzen – Effizienzpotentiale heben

Lesedauer unter 2 Minuten

Im Zuge der Corona-Krise zeigt sich, dass eine gute medizinische Versorgung mit erheblichen Kosten verbunden ist. Pandemiebedingt werden weite Bereiche des Gesundheitswesens finanziell unterstützt: Krankenhäuser erhalten Prämien für zusätzlich geschaffene Intensivbetten und Pauschalen, um die Liquidität der Krankenhäuser zu sichern. Für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte oder Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten wurden hohe Ausgleichszahlungen für Umsatzeinbußen infolge der Corona-Pandemie gezahlt. Eine Diskussion über die auskömmliche Finanzierung des Gesundheitswesens wird aus Sicht der Barmer nach Corona allerdings auch aus anderen Gründen notwendig.

Berlin, 22.04.2021 – Die Gesetzgebung der letzten beiden Legislaturperioden und der medizinische Fortschritt haben im Gesundheitsbereich zu dauerhaften Ausgabensteigerungen in Milliardenhöhe geführt. Dabei wurden wichtige Leistungsausweitungen wie etwa in der ambulanten Versorgung oder beim Pflegepersonal beschlossen. Hierdurch entsteht ein massiver Kostendruck in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), der in der nächsten Legislaturperiode deutliche Konsolidierungsmaßnahmen erfordern wird. Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass die Beiträge der GKV-Mitglieder unbegrenzt steigen oder Leistungskürzungen erwogen werden. In der aktuellen Diskussion gibt es unterschiedliche Ansätze, wie die Finanzlücke der GKV in den kommenden Jahren geschlossen werden kann. Dabei wird auch über einen erhöhten Bundeszuschuss zur GKV nachgedacht.

Zur Konsolidierung der GKV-Finanzen ist es nach Ansicht der Barmer auch notwendig, die Effizienzpotentiale im System zu heben: Dabei muss zunächst der stationäre Bereich in den Blick genommen werden: Der Krankenhaussektor ist durch Doppelstrukturen, zu wenig Spezialisierung und eine übermäßige Inanspruchnahme teurer stationärer Behandlungen geprägt. Hier sind dringende Reformen für effizientere Strukturen notwendig. Ein weiterer Kostentreiber für die gesetzliche Krankenversicherung sind die galoppierenden Preise für innovative Arzneimitteltherapien. Diese setzen die Krankenkassen finanziell zunehmend unter Druck, deshalb bedarf es neuer Mechanismen zum Umgang mit hochpreisigen Arzneimitteln. Effizientere Versorgungsangebote und ein Abbau von Doppelstrukturen sollten aber auch durch die Weiterentwicklung der sektorenübergreifenden Versorgung erreicht werden.

Mit diesem Beitrag positioniert sich die Barmer zur Bundestagswahl 2021. Weitere Reformvorschläge für die nächste Legislaturperiode lesen Sie hier.
 

Webcode: d000931 Letzte Aktualisierung: 22.04.2021
Nach oben