Absicherung für Pflegepersonen

Auch die ehrenamtlich tätigen Pflegepersonen erhalten Unterstützung durch Leistungen der sozialen Pflegeversicherung.

Absicherung für Pflegepersonen

In der sozialen Pflegeversicherung wird nicht nur für die Pflegebedürftigen gesorgt. Ehrenamtlich Pflegende investieren neben Energie und Zuwendung auch Zeit in die Pflege. Zeit, in der sie selbst nicht oder nur eingeschränkt berufstätig sein können. Sie sind daher für die Zeit der Pflegetätigkeit in die gesetzliche Renten- und Unfallversicherung einbezogen.

Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge für Pflegepersonen

Beiträge werden dann für die Pflegeperson gezahlt, wenn die oder der Pflegebedürftige Anspruch auf Leistungen der Barmer Pflegekasse hat und in der häuslichen Umgebung gepflegt wird.

Die Barmer Pflegekasse übernimmt die Beitragszahlungen zur Rentenversicherung für die Pflegeperson, wenn:

  • die Pflegeperson eine Person mit mindestens Pflegegrad 2 wenigstens 10 Stunden an mindestens 2 Tagen in der Woche pflegt (Dazu kann der zeitliche Aufwand für zwei oder mehr Pflegetätigkeiten zusammengerechnet werden. Dabei spielt es im Übrigen keine Rolle, ob die Pflegeleistungen von derselben oder von unterschiedlichen Pflegekassen erbracht werden.)
  • und die finanzielle Anerkennung für die pflegende Tätigkeit die Höhe des Pflegegeldes (abhängig vom Pflegegrad) nicht übersteigt.

Seit 2017 zahlt die Pflegekasse für die Dauer der Pflege auch die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, wenn die Pflegeperson ihre Beschäftigung unmittelbar (= nicht mehr als ein Monat) vor Beginn der Pflegetätigkeit unterbrochen oder auch ganz aufgegeben hat. Die Pflegeperson darf in der Arbeitslosenversicherung nicht bereits nach anderen Voraussetzungen versicherungspflichtig sein.

Die Pflegeperson wird nicht rentenversichert, wenn sie mehr als 30 Stunden in der Woche anderweitig erwerbstätig (Berufs- oder selbstständige Tätigkeit) ist.

Die Höhe der Beiträge richtet sich in der Rentenversicherung nach dem Pflegegrad des oder der Pflegebedürftigen und der Art der bezogenen Pflegeleistung. Der Beitragsberechnung in der Arbeitslosenversicherung wird ein einheitlicher Betrag zu Grunde gelegt.

Sind die Voraussetzungen erfüllt, übernimmt die Barmer Pflegekasse die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung. Übrigens auch dann, wenn die Pflegekraft nicht bei der Barmer versichert ist. Die Pflegeperson muss keine eigenen Beiträge zahlen.

Leistungen der Unfallversicherung

Erleidet die Pflegeperson während ihrer ehrenamtlichen Pflegetätigkeit einen sogenannten Arbeitsunfall, tritt - wie bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - die gesetzliche Unfallversicherung mit Leistungen ein. Dies kann zum Beispiel eine medizinische Heilbehandlung sein oder auch die Zahlung einer Verletztenrente.

Sollte sich tatsächlich einmal während der Pflegetätigkeit oder auf dem Weg dorthin ein Unfall ereignen, wenden Sie sich gerne an Ihre Barmer Geschäftsstelle vor Ort. Wir stellen einen Kontakt zum zuständigen Unfallversicherungsträger her, der dann abschließend prüft, ob die Voraussetzungen zur Anerkennung eines Arbeitsunfalls vorliegen.

Der Unfallversicherungsschutz besteht auch dann, wenn die Pflegetätigkeit an weniger als 10 Stunden an 2 Tagen in der Woche ausgeübt wird. Bei der pflegebedürftigen Person muss jedoch mindestens der Pflegegrad 2 vorliegen.

Textnachweis

  • Autorin: Laura Egbert, Barmer Pflegekasse
  • Qualitätssicherung: Ingrid Drolshagen, Barmer Pflegekasse

Literatur

  • SGB XI - Elftes Sozialgesetzbuch - Soziale Pflegeversicherung
  • Gemeinsames Rundschreiben betr. Renten- und Arbeitslosenversicherung der nicht erwerbsmäßig tätigen Pflegepersonen vom 01.08.2016

 

Webcode dieser Seite: s050029 Autor: Laura Egbert Erstellt am: 04.12.2014 Letzte Aktualisierung am: 28.12.2016
Nach oben