Pflegehilfsmittel

Pflegehilfsmittel

Um die Pflege daheim zu erleichtern und eine selbstständigere Lebensführung in der Häuslichkeit zu ermöglichen, übernimmt die Barmer Pflegekasse die Kosten für Pflegehilfsmittel. Der Anspruch besteht für Pflegebedürftige der Pflegegrade 1 bis 5.

Für die Pflege im häuslichen Umfeld werden oftmals bestimmte Hilfsmittel benötigt - Pflegebett, Rollstuhl, Gehhilfen und anderes. Pflegehilfsmittel erleichtern zum Beispiel die Körperpflege oder die Mobilität. Meist wird bereits im Rahmen der Begutachtung der Bedarf an Hilfsmitteln überprüft und eine Empfehlung an die Barmer Pflegekasse gegeben.

Welche Leistungen gibt es?

Pflegehilfsmittel werden meist leihweise zur Verfügung gestellt. Ist das Hilfsmittel keine Leihgabe, muss sich die Empfängerin oder der Empfänger an den Kosten beteiligen. Der Eigenanteil beträgt in der Regel 10 Prozent, höchstens jedoch 25 Euro. Pflegebedürftige bis zum Ende des 18. Lebensjahres müssen keine Zuzahlung leisten.

Häufige Pflegehilfsmittel

Hier stellen wir Ihnen die gängigsten Pflegehilfsmittel vor. Informationen zu weiteren Hilfsmitteln wie Pflegebetten, Rollatoren usw. finden Sie hier.

Eine Befreiung von der Zuzahlung zu Pflegehilfsmitteln ist möglich, falls die jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt die Zuzahlungsgrenze unterschreiten. Beratung und Informationen hierzu gibt es in Ihrer Barmer Geschäftsstelle.

Hausnotrufgeräte werden über den Telefonanschluss in der Wohnung installiert. Sie bieten pflegebedürftigen Personen die Möglichkeit, in akuten Notfällen mittels eines am Körper getragenen Funksenders Hilfe zu rufen.

Die BARMER Pflegekasse übernimmt die vertraglich vereinbarten Kosten für pflegebedürftige Personen (Pflegegrade 1 bis 5), die allein oder überwiegend allein leben, und die in einer jeder Zeit möglichen Notsituation mit einem handelsüblichen Telefon keinen Notruf absetzen können.

Nähere Informationen bietet Ihnen das Faltblatt "Hilfe auf Knopfdruck".

Bei sogenannten Einmalartikeln - dazu zählen etwa Bettschutzeinlagen, Einmalhandschuhe oder Desinfektionsmittel - übernimmt die Barmer Pflegekasse für pflegebedürftige Personen (Pflegegrade 1 bis 5) die Kosten in Höhe von bis zu 40 Euro im Monat.

Diese zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel sind für die Verwendung durch private Pflegepersonen vorgesehen.

Die benötigten Artikel können über zugelassene Vertragspartner (z. B. Apotheken und Sanitätshäuser) bezogen werden. Diese halten die entsprechenden Antragsformulare bereit und rechnen die Kosten nach der Genehmigung direkt mit der Barmer Pflegekasse ab. Die Kontaktdaten von Vertragspartnern in Ihrer Nähe teilen wir Ihnen gerne mit. Sprechen Sie uns an!

Alternativ können die Produkte auch beispielsweise in Drogeriemärkten selbst gekauft und die Belege zur Kostenerstattung bei der Pflegekasse eingereicht werden.

Textnachweis

  • Autorin: Nina Henkels, Barmer Pflegekasse
  • Qualitätssicherung: Ingrid Drolshagen, Barmer Pflegekasse

Literatur

  • SGB XI - Elftes Sozialgesetzbuch - Soziale Pflegeversicherung
  • Gemeinsames Rundschreiben des GKV- Spitzenverbandes zu den leistungsrechtlichen Vorschriften des SGB XI
Webcode dieser Seite: s050057 Autor: Barmer Erstellt am: 15.05.2018 Letzte Aktualisierung am: 18.07.2018
Nach oben