Weitere Kostenträger

Für Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und Pflegende stehen neben den Leistungen der Pflegeversicherung eine Reihe weiterer Unterstützungsangebote zur Verfügung. Wir informieren Sie über die wichtigsten Leistungen und Kostenträger.

Kostenträger

Versorgungsamt

Wer pflegebedürftig ist, kann unter Umständen einen Schwerbehindertenausweis beantragen. Mit diesem Ausweis haben die Inhaber Anspruch auf finanzielle und andere Vergünstigungen.

Einen Schwerbehindertenausweis erhalten Menschen, bei denen ein Grad der Behinderung von 50 und mehr festgestellt wurde. Dabei werden körperliche und geistige Einschränkungen berücksichtigt, so dass beispielsweise auch Demenzerkrankungen anerkannt werden können. Der Antrag zur Feststellung der Schwerbehinderung und dem Grad der Behinderung wird beim Versorgungsamt gestellt, das für den Wohnort zuständig ist. Weitere Informationen zum Schwerbehindertenausweis erhalten Sie beim zuständigen Versorgungsamt.

Weitere Informationen

Versorgungsämter

Weitere Kostenträger im Pflegefall

Neben der Pflegeversicherung sehen auch weitere Vorschriften Leistungen für Pflegebedürftige vor.

Hilfe zur Pflege wird an Beschädigte erbracht, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung voraussichtlich auf Dauer, wenigstens jedoch für sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bei der täglichen Lebensbewältigung bedürfen. Beschädigte, die infolge einer Schädigung hilflos und zur Sicherung ihrer persönlichen Existenz täglich auf Hilfe angewiesen sind, haben Anspruch auf eine Pflegezulage.

Hilfe zur Pflege ist eine bedarfsorientierte Sozialleistung zur Unterstützung pflegebedürftiger Personen, die den notwendigen Pflegeaufwand nicht aus eigenen Mitteln sicherstellen können. Zuständig für die Hilfen zur Pflege sind in der Regel die überörtlichen Träger der Sozialhilfe.

Besteht aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit Pflegebedürftigkeit, erbringt die gesetzliche Unfallversicherung Leistungen für Pflegebedürftige.

Erleidet die Pflegeperson während ihrer ehrenamtlichen Pflegetätigkeit einen sogenannten Arbeitsunfall, tritt - wie bei Arbeitnehmern - die gesetzliche Unfallversicherung mit Leistungen ein. Dies kann zum Beispiel eine medizinische Heilbehandlung sein oder auch die Zahlung einer Verletztenrente.

Sollte sich während der Pflegetätigkeit oder auf dem Weg dorthin ein Unfall ereignen, wenden Sie sich gerne an Ihre Barmer Geschäftsstelle vor Ort. Wir stellen einen Kontakt zum zuständigen Unfallversicherungsträger her, der dann abschließend prüft, ob die Voraussetzungen zur Anerkennung eines Arbeitsunfalls vorliegen.

Der Unfallversicherungsschutz besteht auch dann, wenn die Pflegetätigkeit an weniger als 10 Stunden an zwei Tagen in der Woche ausgeübt wird.

Pflegepersonen, die nach der Pflegetätigkeit ins Erwerbsleben zurückkehren möchten, können bei Teilnahme an Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung Unterhaltsgeld erhalten. Ein Anspruch auf Unterhaltsgeld besteht, wenn die leistungsrechtlichen Voraussetzungen vorliegen. Dies prüft die Bundesagentur für Arbeit.

Textnachweis

  • Autorin: Nina Henkels, Barmer Pflegekasse
  • Qualitätssicherung: Ingrid Drolshagen, Barmer Pflegekasse

Literatur

  • SGB XI - Elftes Sozialgesetzbuch - Soziale Pflegeversicherung
  • Gemeinsames Rundschreiben des GKV- Spitzenverbandes zu den leistungsrechtlichen Vorschriften nach dem Stand vom 22.12.2016
  • Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges
  • SGB III- Drittes Sozialgesetzbuch
  • SGB VII - Siebtes Sozialgesetzbuch
  • SGB XII - Zwölftes Sozialgesetzbuch

Weiterführende Informationen

Webcode dieser Seite: s050031 Autor: Nina Henkels Erstellt am: 10.05.2013 Letzte Aktualisierung am: 28.12.2016
Nach oben