Widerspruch einlegen

Wenn Sie mit der Entscheidung der Pflegekasse zu Ihrem Antrag nicht einverstanden sind, können Sie Widerspruch einlegen.​ Was müssen Sie dabei beachten?​

Die Entscheidung der Pflegekasse stellt einen sogenannten Verwaltungsakt dar.​ 

Das klingt komplizierter als es ist. Wichtig ist hierbei, dass es eine Frist für den Widerspruch gibt, die unbedingt beachtet werden muss.​ Diese Frist beträgt 1 Monat nach Erhalt der Unterlagen.​​

Der Widerspruch sollte begründet werden. Das heißt, Sie sollten schriftlich Stellung dazu nehmen, warum Sie mit den Ergebnissen der Begutachtung nicht einverstanden sind.

TIPP: Es kann sinnvoll sein, zunächst formell Widerspruch einzulegen, um die Frist einzuhalten. Das verschafft Ihnen Zeit, den Widerspruch zu begründen. Lesen Sie sich dazu das Pflegegutachten genau durch und stellen Sie fest, wo die Einschätzung der Gutachterin oder des Gutachters von Ihrer eigenen abweicht. Dazu können Sie den Bogen zur Selbsteinschätzung nutzen, den wir Ihnen unter Downloads zur Verfügung stellen. Ihre Pflegekasse unterstützt Sie bei Fragen zu den Feststellungen im Pflegegutachten.

 

Webcode dieser Seite: s050165 Autor: BarmerLetzte Aktualisierung am: 08.02.2019
Nach oben