Häufig gestellte Fragen zum Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes

Hier erfahren Sie, wer anspruchsberechtigt ist, wie lange es Krankengeld gibt und wer als alleinerziehend gilt.

Wer hat Anspruch?

Sie bekommen Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes, wenn:

  • Sie selbst mit Anspruch auf Krankengeld bei uns versichert sind.
  • Sie wegen der Versorgung Ihres Kindes nicht arbeiten können.
  • keine andere, dem Haushalt angehörende Person das Kind versorgen kann.
  • das gesetzlich versicherte Kind jünger als 12 Jahre oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Zu den Voraussetzungen zählt auch, dass Ihr Tarif- oder Arbeitsvertrag keine bezahlte Arbeitsbefreiung bei Erkrankung eines Kindes vorsieht.

In welcher Höhe gibt es das Krankengeld?

Bei der Höhe des Krankengelds werden zwei Varianten unterschieden:

  • Regelsatz - 90 Prozent: Seit 01.01.2015 beträgt das Krankengeld bei Erkrankung des Kindes grundsätzlich 90 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts aus beitragspflichtigem Arbeitsentgelt.
  • Zusatzleistungen – bis zu 100 Prozent: Bei Bezug von beitragspflichtigem einmalig gezahltem Arbeitsentgelt in den 12 Kalendermonaten, die der Freistellung von der Arbeitsleistung vorangegangenen sind, 100 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts aus beitragspflichtigem Arbeitsentgelt.

Das Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes ist beitragspflichtig zur Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Die Beiträge aus dem Brutto-Kinderkrankengeld werden - wie beim Krankengeld - je zur Hälfte von Ihnen und der Barmer übernommen.

Wie lange gibt es das Krankengeld?

Krankengeld wird für jedes versicherte Kind für bis zu 10 Arbeitstage im Jahr (für Alleinerziehende bis zu 20 Arbeitstage) gezahlt. Insgesamt ist der Anspruch auf 25 Arbeitstage pro Kalenderjahr, für Alleinerziehende auf 50 Arbeitstage begrenzt.

Wer ist alleinerziehend?

Als Alleinerziehende gelten in der Regel:

  • Mütter nicht ehelicher Kinder (sofern sie nicht mit dem Vater zusammenleben)
  • Verwitwete Elternteile
  • Getrennt lebende Ehegatten und Geschiedene, wenn Sie das Kind tatsächlich betreuen.

Wie wird das Kinderkrankengeld ausgezahlt?

  • Sie erhalten eine Bescheinigung des Arztes, mit der er die Erkrankung des Kindes bestätigt.
  • Füllen Sie bitte die Rückseite der ärztlichen Bescheinigung aus und reichen diese bei Ihrer Barmer ein. Bitte denken Sie daran, immer Ihre aktuelle Bankverbindung anzugeben.
  • Nutzen Sie ganz einfach unseren Online-Service oder unsere Service-App.
  • Alternativ können Sie auch direkt die für Ihren Postleitzahlenbereich zuständige Adresse anschreiben.
    Postleitzahl 00000 – 46999
    Barmer
    42267 Wuppertal

    Postleitzahl 47000 – 99999
    Barmer
    73520 Schwäbisch Gmünd
  • Ein spezieller Antrag auf Zahlung des Krankengeldes bei Krankheit des Kindes ist nicht erforderlich.
  • Sobald die Verdienstbescheinigung Ihres Arbeitgebers vorliegt, überweisen wir Ihnen das Krankengeld. In der Regel erfolgt die Übermittlung der Verdienstbescheinigung mit Abrechnung des Monats, in dem die Erkrankung des Kindes bestand.

Mehr zum Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes
Mehr zu den Leistungen für Familien
Antrag auf Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes stellen und die ärztliche Bescheinigung versenden

Webcode dieser Seite: a000362 Autor: Barmer Erstellt am: 29.10.2015 Letzte Aktualisierung am: 11.10.2018
Nach oben