Eine Frau sitzt auf der Terrasse und liest Zeitung

Tipps für schwache Venen

Hohe, sommerliche Temperaturen sorgen bei vielen Menschen für geschwollene und schmerzende Beine, unangenehmes Kribbeln in den Unterschenkeln oder deutlich sichtbare Krampfadern: Vor allem Frauen leiden unter Venenschwäche. Hier gibt’s Tipps.

Nach Angaben der deutschen Venen-Liga leidet jeder Zweite unter Venenbeschwerden, die sich bei Hitze noch verstärken. Durch starke Wärme weiten sich die Blutgefäße. Das erschwert den Rückfluss des Blutes aus den Beinen zum Herzen. Es kommt zu einem Blutstau in den Venen, der wiederum die Gefäßwände über Gebühr beansprucht. Sie werden durchlässig. Dadurch tritt Flüssigkeit aus und versackt im umliegenden Gewebe. In der Folge schwellen die Beine an, dadurch entsteht das Schweregefühl.

Bewegung hilft den Venen

Um seine Venen in Schwung zu bringen und damit leichteren Fußes durch den Sommer zu kommen, kann jeder selbst einiges tun. Bestens bewährt hat sich folgende Regel: „Lieber liegen oder laufen, statt sitzen oder stehen“. Ein einfacher Merksatz, den jeder mit schwachen Venen beherzigen sollte. Er macht klar, dass Bewegung eine wichtige Maßnahme gegen Venenleiden ist. Sie bringt die sogenannte Muskelpumpe in den Waden in Gang und erleichtert damit den Venen die Arbeit.

Tipps, um Venenproblemen vorzubeugen

  • Wer Venenleiden vorbeugen möchte, sollte vor allem im Sommer darauf achten, die Beine täglich kalt abzuduschen. Das mag banal klingen, aber das kalte Wasser bewirkt eine Verengung der Gefäße sowie eine Kräftigung der Gefäßwand und fördert damit auch den Blutfluss.
  • Außerdem empfiehlt es sich, die Beine, wann immer möglich, zwischendurch einfach mal hochzulegen.
  • Ein weiterer Tipp, den viele Frauen nicht gerne hören werden, lautet: Flaches Schuhwerk ist für Venen deutlich besser als High Heels. In hohen Hacken bleibt das Fußgelenk nahezu steif, und die Wadenmuskulatur bewegt sich wenig. Damit entfällt die Muskelpumpe.
  • Aber auch die Einnahme pflanzlicher Wirkstoffe kann hilfreich sein. Besonders die Wirkstoffe aus der Rosskastanie können – hochdosiert eingenommen – abdichtend auf die Venenwände wirken und so Schwellungen verhindern helfen.

Gute Reise trotz Venenschwäche

Bei leichten Beschwerden helfen auf Reisen frei verkäufliche Stützstrümpfe. Bei schwereren Venenleiden können maßangefertigte Kompressionstrümpfe von einem Phlebologen, dem Facharzt für Venenleiden, auf Rezept verschrieben werden. In jedem Fall sind beide Arten bei Reisen in den Sommerurlaub ideal, damit man gesund und ohne dicke Beine am Urlaubsziel ankommt. Und egal ob man mit dem PKW, dem Bus oder dem Flugzeug verreist:  Öfter einmal aufstehen und die Beine vertreten ist immer möglich und sollte fest eingeplant werden.

Textnachweis

  • Autor: Internetredaktion der BARMER
  • Qualitätssicherung: Dr. Utta Petzold, Ärztin

Literatur

Webcode dieser Seite: a002707 Autor: Barmer Erstellt am: 14.08.2018 Letzte Aktualisierung am: 16.08.2018
Nach oben