Junge Leute

WHO-Studie: Übergewichtige Jugendliche

Jugendliche rauchen und trinken immer weniger. So die gute Neuigkeit einer aktuellen WHO-Studie. Doch Übergewicht wird in ganz Europa zum größten Gesundheitsproblem. Erfahren Sie mehr.

Weniger Alkohol und Zigaretten laut WHO-Studie

Nur noch 13 Prozent der 15-Jährigen gaben 2014 an, jede Woche Alkohol zu trinken. Vier Jahre zuvor waren es noch fast doppelt so viele. Diesen Rückgang vermerkt die Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO mit Daten von rund 220.000 Jugendlichen aus über 40 europäischen Ländern. Für Deutschland lagen die Zahlen sowohl beim Alkohol- als auch beim Zigarettenkonsum im Mittelfeld. Vor allem die Mädchen rauchen seltener. Nur noch 13 Prozent der 15-jährigen Mädchen und 22 Prozent der Jungen gaben zuletzt an, im Alter von 13 Jahren erstmals geraucht zu haben. Dies waren 2010 immerhin noch 22 bzw. 26 Prozent.

Immer mehr Jugendliche mit Übergewicht

Besorgniserregend ist nach Einschätzung der Experten die relativ hohe Anzahl übergewichtiger Jugendlicher. Bereits 13 Prozent der Mädchen und 22 Prozent der Jungen haben mit 15 Jahren Übergewicht. Die Gründe sind klar: Ungesunde Ernährung und zu wenig Aktivität. Nur 16 Prozent der 15-Jährigen bewegen sich täglich mindestens eine Stunde lang intensiv genug, um davon zu profitieren. Zudem essen nur 29 Prozent der Jungen und 37 Prozent der Mädchen täglich Obst.

Übergewicht aktiv vorbeugen

In der Kindheit und Jugend erlernte Essgewohnheiten werden in der Regel mit geringen Variationen ein Leben lang beibehalten. Für Jugendliche mit Übergewicht besteht somit auch später ein größeres Risiko für ernährungsbedingte Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Gelenkbeschwerden.

Die Barmer unterstützt Jugendliche, für die eigene Gesundheit aktiv zu werden: Mit Ernährungsberatung, Bewegungsprogrammen und zahlreichen zertifizierten Gesundheitskursen vor Ort. Hier geht’s zur praktischen Online-Suche


Qualitätssicherung:

  • Dr. med. Utta Petzold, Ärztin

Quellen:

Webcode dieser Seite: a001113 Autor: Barmer Erstellt am: 15.04.2016 Letzte Aktualisierung am: 07.12.2016
Nach oben