Frau enpstanend auf Gymnastikmatte

Wie sinnvoll sind IGeL-Leistungen?

Hat Ihnen ein Arzt auch schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten, womöglich gegen Bargeld, und Sie waren unsicher, ob diese IGeL-Leistung wirklich notwendig ist? So geht es derzeit vielen Bürgern.

Die sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen – kurz IGeL – wurden 1998 von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) eingeführt. Sie umfassen ärztliche Leistungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht abgedeckt werden. Meist liegt das daran, dass keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege für den Nutzen vorliegen und/oder die Leistungen medizinisch nicht notwendig sind.

Ein bekanntes Beispiel ist die Augeninnendruckmessung beim Augenarzt: Besteht der Verdacht auf eine Erkrankung des Auges, übernimmt Ihre BARMER selbstverständlich die Kosten für die Augeninnendruckmessung. Schlägt der Augenarzt diese Messung jedoch einer gesunden Person – beispielsweise zur Früherkennung eines Glaukoms (Grüner Star) – vor, handelt es sich um eine Individuelle Gesundheitsleistung. In diesem Fall trägt der Patient die Kosten selbst. Neben verschiedenen Früherkennungsmaßnahmen, deren medizinischer Nutzen bislang nicht eindeutig bestätigt wurde, zählen auch kosmetische Eingriffe oder Beratungen zu den IGeL-Leistungen.


Was tun, wenn der Arzt eine IGeL-Behandlung vorschlägt?

Lassen Sie sich vom Arzt konkret erklären, welchen Nutzen diese Leistung hat und warum die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt. Bitten Sie den Arzt um schriftliche Informationen (z. B. einen Flyer oder eine Broschüre) und nehmen Sie diese mit nach Hause, um sie gründlich durchzulesen. Umfassende Informationen zum Thema Individuelle Gesundheitsleistungen hält natürlich auch Ihre BARMER online bereit. Alle wichtigen Fakten sind in einem praktischen Flyer zusammengestellt, der zum Download zur Verfügung steht.


Lassen Sie sich eine Rechnung ausstellen

Viele Ärzte bieten die IGeL-Leistungen gegen Barzahlung an. Besser ist es, eine schriftliche Vereinbarung mit dem Arzt zu treffen, in der die Behandlung detailliert mit Honorar und potenziellen Neben- und Folgekosten beschrieben wird. So vermeiden Sie unangenehme Überraschungen. Nehmen Sie gerne die kostenlose Serviceberatung der BARMER in Anspruch, ehe Sie Ihre Unterschrift unter eine schriftliche Vereinbarung setzen. So können Sie ausführlich die IGeL-Leistung besprechen.

Qualitätssicherung:

  • Benjamin Westerhoff, Leiter Versorgungsprogramme bei der BARMER

Quelle:

Weiterführende Informationen:

Webcode dieser Seite: a000941 Autor: Barmer Erstellt am: 18.11.2015 Letzte Aktualisierung am: 30.05.2017
Nach oben