Diese Lebensmittel sorgen für gute Laune!

Essen bedeutet für viele Genuss und Lebensfreude. Doch bestimmte Inhaltsstoffe können sogar positiv auf den Stoffwechsel im Gehirn und somit auf die Stimmung wirken. Erfahren Sie, welche Lebensmittel für gute Laune sorgen.

Vater und Sohn essen Banenen

Glückshormon Serotonin

Der bekannteste Glücklich-Macher in unserem Essen ist Serotonin, oft auch als Glückshormon bezeichnet. Der Botenstoff steuert verschiedene Funktionen im Körper und beeinflusst vor allem unsere Stimmung. Haben wir große Menge Serotonin im Gehirn, fühlen wir uns glücklich. Ein niedriger Serotoninspiegel sorgt hingegen für Trübsinn. Die Produktion hängt eng mit der Anzahl an Sonnenstunden und der Lichtintensität zusammen. Nicht ohne Grund ist unsere Stimmung in der dunklen Jahreszeit und an regnerischen Tagen schlechter als bei strahlendem Sonnenschein. Doch auch durch gezielte Ernährung lässt sich die Serotoninbildung im Gehirn ankurbeln. Hierzu wird die Aminosäure Tryptophan benötigt, ein Grundbaustein der Eiweiße. Ideale Serotoninbildner sind Lebensmittel, die wenig Eiweiß, aber viel Tryptophan enthalten: So wie Bitterschokolade, Feigen, Datteln oder Cashewkerne.

Mit Fisch die Stimmung heben

Eine weitere Aminosäure, die für gute Laune sorgt, ist Tyrosin. Der Verzehr tyrosinreicher Lebensmittel wird sogar bei Angstzuständen und leichten Depressionen empfohlen. Gute Quellen sind Parmesan-Käse, Camembert, Linsen, Rindfleisch, Fisch und Cashewkerne. Damit die wichtigen Eiweißbausteine überhaupt ins Gehirn gelangen, werden Omega-3-Fettsäuren benötigt. Diese sind vor allem in fettreichem Seefisch wie Hering, Makrele und Lachs zu finden, aber auch in Leinsamen, Walnüssen oder Rapsöl. Gut für die Nerven sind zudem die Vitamine B1, B2, B3, B6, B12 und Folsäure. Ein Mangel kann anfällig für Nervosität und schlechte Stimmung machen. Gute Lieferanten für B-Vitamine sind Vollkornbrot, Naturreis, Sesam, Spinat, Brokkoli, Rinderleber, Rote Bete oder Feldsalat.

Kein Lebensmittel kann alle negativen Gefühle und Stimmungen vertreiben. Sie können mit gezielten Lebensmitteln jedoch die Produktion stimmungsaufhellender Substanzen im Körper ankurbeln. Dies gilt übrigens auch für regelmäßige Bewegung an der frischen Luft. Wer draußen Sport treibt, erhöht die körpereigene Menge an Serotonin und anderen körpereigene Substanzen, die das Wohlbefinden steigern.


Qualitätssicherung:

  • Micaela Schmidt, Diplom Oecotrophologin

Quellen:

Weiterführende Informationen:


Webcode dieser Seite: a001132 Autor: Barmer Erstellt am: 10.05.2016 Letzte Aktualisierung am: 07.12.2016
Nach oben