Kooperationskliniken

Die Barmer übernimmt alle Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Rahmen der gesetzlichen Regelungen. Qualität ist dabei das wichtigste Kriterium. Wir prüfen sehr genau, welcher Klinikpartner für unsere Versicherten die optimale Leistung anbieten kann.

Die Barmer bietet mit ausgewählten Kooperations-/Rehabilitationskliniken ein innovatives und zielgerichtetes Rehabilitationsangebot an. Die Einrichtungen achten auf Qualität und Wirtschaftlichkeit. Bei der Rehabilitation wird den besonderen individuellen Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten Rechnung getragen. Darauf sind alle Kliniken optimal eingestellt.

Ihre Barmer-Vorteile von Kooperationskliniken

Ausgewählte Barmer Kooperationskliniken garantieren:

  • medizinisch optimierte Behandlungsprogramme
  • persönliche und kompetente Begleitung
  • bewährtes Qualitätsmanagement sowie
  • vielfältige Schulungs- und Vortragsangebote

Unsere Leistung "Kooperationskliniken" in Anspruch nehmen

  • Bei medizinischer Notwendigkeit stellt Ihnen die Barmer das für Ihre Erkrankung optimale Rehabilitationsangebot zur Verfügung.
  • Bei Fragen zur Antragsstellung im Vorfeld und zum Rehabilitationsangebot lassen Sie sich persönlich beraten.

Unsere Kooperationskliniken bei stationärer Rehabilitation

Fachrichtung Atemwegs-, Hauterkrankungen und Orthopädie 
Ostseeklinik Prerow:

  • Klinik für Rehabilitation und Anschluss-Rehabilitation.
  • Rehabilitationsklinik auch für die Behandlung von Osteoporose, Allergien und Schlafstörungen.
  • Die Klinik ist bundesweit anerkannt im Rahmen von Disease Management Programmen (DMP) für die Indikationen Asthma und COPD.
  • Details über die Ostseeklinik Prerow.

Fachrichtung Psychosomatik

  • Helios Klinik Schwedenstein
  • Fachklinikum Brandis
  • Dr. Becker Brunnen-Klinik
  • Parkland-Klinik
  • MEDIAN Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim
  • Paracelsus-Wittekindklinik

Hinweis: Lesen Sie auch den Haftungsausschluss für PDF-Dateien externer Anbieter als Teil unserer Nutzungsbedingungen. Zum Anzeigen und Ausdrucken der Dokumente benötigen Sie übrigens das Programm Adobe Reader, das Sie sich beim Hersteller herunterladen können.

Webcode dieser Seite: a000069 Autor: BarmerErstellt am: 29.10.2015 Letzte Aktualisierung am: 05.09.2019
Nach oben