Ein Vater gibt seiner kranken Tochter Medikamente

Kinderkrankengeld: Das Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes

Für den Fall, dass Ihr Kind krank ist, braucht es Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und Fürsorge. Die Barmer unterstützt Sie daher mit dem sogenannten Kinderkrankengeld, während Sie zuhause bei Ihrem Kind sind und das Gehalt vom Arbeitgeber ausbleibt. So können Sie sich ohne größere finanzielle Einbuße vollständig auf die Versorgung Ihres kranken Kindes konzentrieren.

Wann habe ich Anspruch auf Kinderkrankengeld?

  • Ihr Arzt bescheinigt, dass das Kind krank ist und Betreuung benötigt.
  • Ihr Arbeitgeber stellt Sie für einen Zeitraum unbezahlt frei.
  • Keine andere im Haushalt lebende Person kann für das Kind sorgen.
  • Das Kind ist zum Zeitpunkt der Erkrankung unter 12 Jahre alt.
  • Das Kind ist auch gesetzlich versichert.

Antrag auf Kinderkrankengeld in wenigen Schritten

Sie erhalten eine Bescheinigung des Arztes über die Erkrankung Ihres Kindes und die Notwendigkeit einer Versorgung.

Stellen Sie Ihren Antrag direkt online und laden Sie die ärztliche Bescheinigung des Kindes dabei hoch.

Alternativ können Sie Ihre Bescheinigungen direkt an die für Ihren Postleitzahlenbereich zuständige Adresse senden. Bitte füllen Sie den Abschnitt „Antrag des Versicherten“ auf der ärztlichen Bescheinigung immer aus. Denken Sie bitte daran, Ihre aktuelle Bankverbindung anzugeben:
Postleitzahl 00000 – 46999
BARMER
42267 Wuppertal

Postleitzahl 47000 – 99999
BARMER
73520 Schwäbisch Gmünd

Sobald der Barmer die Verdienstbescheinigung Ihres Arbeitgebers vorliegt, überweisen wir Ihnen das Kinderkrankengeld. In der Regel erfolgt die Übermittlung der Verdienstbescheinigung automatisch mit Abrechnung des Monats, in dem das Kind krank war. Dauert die Krankheit über einen Monatswechsel (z. B. 30.01.20XX – 02.02.20XX) an, benötigen wir für jeden Monat eine Verdienstbescheinigung. Dadurch kann sich die zweite Auszahlung verzögern.

Wie hoch ist mein Kinderkrankengeld?

Um die Höhe Ihres Kinderkrankengeldes zu berechnen, benötigen wir Informationen zu Ihrem Einkommen von Ihrem Arbeitgeber. Die Informationen erhalten wir direkt von dort.

  • Das Kinderkrankengeld beträgt grundsätzlich 90 Prozent Ihres ausgefallenen Nettogehalts.
  • Sofern Sie in den letzten 12 Monaten Einmalzahlungen wie zum Beispiel Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld erhalten haben, beträgt Ihr Kinderkrankengeld sogar 100 Prozent des ausgefallenen Nettogehalts.
  • Aufgrund gesetzlicher Regelungen (Beitragsbemessungsgrenze) beträgt das maximale Kinderkrankengeld 103,25 Euro pro Tag im Jahr 2018 (2019: 105,88 Euro).

Muss ich mich um meine Sozialversicherungsbeiträge kümmern? 

Wir kümmern uns um Ihre Beiträge.

  • In der Zeit, in der Sie Kinderkrankengeld bekommen, zahlen Sie keine Krankenversicherungsbeiträge.
  • Wir führen den Anteil Ihrer Beiträge direkt an die entsprechenden Versicherungen für Sie ab, sofern Sie Beiträge in der Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zahlen.

Was muss ich bei der Steuererklärung vorlegen?

  • Wenn Sie Kinderkrankengeld erhalten haben, müssen Sie dies auch in Ihrer Steuererklärung belegen. Wir übermitteln dem Finanzamt automatisch bis zum 28.02. des Folgejahres die Höhe und die Zeiträume Ihres Kinderkrankengeldbezugs. 
  • Die Finanzamtsbescheinigung senden wir Ihnen kurz nach der Übermittlung per Post zu. Diese Bescheinigung ist wichtig für Ihre Steuererklärung, also heben Sie diese gut auf.

Wie viel Anspruch auf Kinderkrankengeld habe ich?

Das Kinderkrankengeld wird abhängig von Ihrer Familiensituation für einen unterschiedlich langen Zeitraum gezahlt.

Je ElternteilAlleinerziehend
ein Kind10 Arbeitstage (je versichertem Kind und Elternteil)20 Arbeitstage je versichertem Kind
zwei Kinder20 Arbeitstage (maximal 10 Tage je versichertem Kind und Elternteil)

40 Arbeitstage

(maximal 20 Tage je versichertem Kind)

mehr als zwei Kinder25 Arbeitstage (maximal 10 Tage je versichertem Kind und Elternteil)

50 Arbeitstage

(maximal 20  Tage je versichertem Kind)

 

Wichtig: Die Anzahl der Tage gilt jeweils pro Kalenderjahr.

  • Erhalten Sie weiterhin Einkommen von Ihrem Arbeitgeber, haben Sie keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld.
  • Die Barmer setzt auf Flexibilität: Sie haben die Möglichkeit, Anspruchstage auf das andere gesetzlich versicherte Elternteil zu übertragen. Den Antrag können Sie direkt stellen.

Häufige Fragen zum Kinderkrankengeld

 

  • Ihr Kind ist gesetzlich krankenversichert und noch nicht zwölf Jahre alt.
  • Ihr Kind ist krank und benötigt Ihre Versorgung.
  • Sie können deshalb Ihrer Tätigkeit nicht nachgehen.
  • Keine andere im Haushalt lebende Person kann Ihr Kind pflegen.

Wenn Ihr Kind privat versichert ist, können wir Ihnen kein Kinderkrankengeld zahlen. Auch nicht, wenn der betreuende Elternteil gesetzlich krankenversichert ist.

Der Elternteil, der die Betreuung des kranken Kindes übernimmt, beantragt das Kinderkrankgeld bei der persönlichen Krankenkasse. 
Kann ein Elternteil zur Pflege des erkrankten Kindes nicht von der Arbeit freigestellt werden und ist der Anspruch noch nicht erschöpft, kann dem tatsächlich betreuenden Elternteil Kinderkrankengeld gezahlt werden. Grundvoraussetzung ist natürlich, dass der Arbeitgeber erneut der Freistellung zustimmt. Den Antrag finden Sie unter dem Punkt „Wie viel Anspruch auf Kinderkrankengeld habe ich?“ Auf die Großeltern des Kindes können keine Ansprüche übertragen werden.

Weitere Leistungen für Familien

Die Barmer bietet Ihnen einen umfassenden Schutz für die ganze Familie an. In der Schwangerschaft kümmern wir uns um die medizinische Betreuung und begleiten Sie mit praktischen Tipps und kompetenter Beratung. Ist der Nachwuchs da, gibt Ihnen unser Kinder- und Jugend-Programm mehr Sicherheit.

Webcode dieser Seite: a000071 Autor: Barmer Erstellt am: 03.06.2014 Letzte Aktualisierung am: 10.12.2018
Nach oben