Heilmittel

Heilmittel dienen dazu, eine Krankheit zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. Die Barmer bezahlt vertragsärztlich verordnete Heilmittel. Zu Heilmitteln zählen wir die Physiotherapie, die Ergotherapie, Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie sowie die podologische Therapie beim diabetischen Fußsyndrom. 

Frau riecht an Blume

Mithilfe von Heilmitteln soll darüber hinaus eine Schwächung der Gesundheit, die in absehbarer Zeit voraussichtlich zu einer Krankheit führen würde, beseitigt oder einer Gefährdung der gesundheitlichen Entwicklung eines Kindes entgegengewirkt werden. Außerdem können sie dazu beitragen, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden oder zu mindern.

Ihre Barmer-Vorteile für Heilmittel

  • Die Barmer übernimmt die Kosten für vertragsärztlich verordnete Heilmittel wie Massagen, Krankengymnastik, Elektro- sowie Wärmetherapie, Ergo- und Sprachtherapie und Maßnahmen der podologischen Therapie beim diabetischen Fußsyndrom.
  • Volljährige Versicherte leisten eine gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung in Höhe von 10 Prozent der Heilmittelkosten sowie zusätzlich 10 Euro pro Verordnung, allerdings nicht mehr als die tatsächlich entstandenen Kosten. Die Zuzahlungspflicht besteht auch dann, wenn die Heilmittel in der Arztpraxis oder bei einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus erbracht werden.
  • Die Zuzahlungspflicht entfällt, wenn die Heilmittel zur Linderung von Schwangerschaftsbeschwerden, im Zusammenhang mit einer Entbindung oder zum Beispiel bei Kriegs- und Wehrdienstleiden verordnet werden.
  • Vor einer finanziellen Überforderung durch Zuzahlungen schützt Sie die Zuzahlungsgrenze.

Unsere Leistung Heilmittel in Anspruch nehmen

  • Grundsätzlich ist eine kassenärztliche Verordnung erforderlich. Eine privatärztliche Verordnung reicht nicht aus.
  • Der Verband der Ersatzkassen hat Verträge mit Leistungserbringern geschlossen. Versicherte der Barmer können zwischen diesen Vertragspartnern frei wählen.
  • Für Heilmittel-Verordnungen gibt es keinen Genehmigungsvorbehalt. Sie können direkt mit Ihrer vertragsärztlichen Heilmittel-Verordnung einen zugelassenen Leistungserbringer aufsuchen. Ausnahme: Bei Intensivtherapien, d.h. mehrmals täglich erforderlicher Behandlung ist eine Genehmigung erforderlich.

Zur Gewährleistung eines zeitnahen Behandlungsbeginns hat jede Heilmittel-Verordnung eine bestimmte Gültigkeitsdauer. Die einzelnen Maßnahmen müssen innerhalb eines bestimmten Zeitraums beginnen.
Ansonsten verliert die Verordnung ihre Gültigkeit:

  • Physikalische Therapie, Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie sowie Ergotherapie sind bis 14 Tage gültig.
  • Podologische Therapie ist bis 28 Tage gültig.
Webcode dieser Seite: a000061 Autor: Barmer Erstellt am: 03.06.2014 Letzte Aktualisierung am: 07.12.2016
Nach oben