Familie beim Spielen

Früherkennungsuntersuchungen für Kinder

Wir legen besonders viel Wert auf die Gesundheit Ihrer Kinder. Damit Ihre Sprösslinge unbeschwert aufwachsen, bietet die Barmer zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen für Kinder. Mit Früherkennungsuntersuchungen, die das gesetzlich bestehende Angebot noch erweitern, möchten wir dafür sorgen, dass Sie ein gutes Gefühl haben.

Entwicklungsverzögerungen erkennen - Frühbehandlung beginnen

Schutz von Anfang an bieten zehn wichtige und kostenlose Untersuchungen in den ersten sechs Lebensjahren (U1 bis U9). Die Früherkennungsuntersuchungen bei Neugeborenen und Kindern sollen Entwicklungsverzögerungen rechtzeitig erkennen und Maßnahmen zur Frühbehandlung und Frühförderung einleiten. Außerdem achten die Kinder- und Jugendärzte intensiv auf psychische und soziale Aspekte. Es geht darum, Verhaltensauffälligkeiten und Risikofaktoren für psychische Erkrankungen früh zu erkennen und den Eltern entsprechende Hilfen anzubieten.

Ihre Barmer-Vorteile für Früherkennungsuntersuchungen für Kinder

  • Alle notwendigen und empfehlenswerten medizinischen Maßnahmen wie Untersuchungen und Impfungen sind übersichtlich organisiert.
  • Als Zusatzleistungen für Ihr Kind übernehmen wir im Rahmen des Kinder- und Jugend-Programms  die Kosten für den Paed.Check® 7.0 (U10), Paed.Check® 9.0 (U11) und Paed.Check® 16.0 (J2).
  • Wir übernehmen die Kosten für das Hörscreening bei der Neugeborenen-Untersuchung (U1).
  • Auch die Kosten für das erweiterte Neugeborenen-Screening am zweiten bis dritten Lebenstag tragen wir.
  • Zum selben Zeitpunkt können Sie das Mukoviszidose-Screening bei Ihrem Kind durchführen lassen.
  • Als weitere spezielle Früherkennungsuntersuchung übernehmen wir am zweiten Lebenstag ein Screening auf kritische angeborene Herzfehler mittels Pulsoxymetrie.
  • Alle Leistungen im Rahmen der Früherkennungsuntersuchungen für Kinder sind bonusfähig im Bonusprogramm.
  • Die Barmer erinnert Sie zuverlässig an die anstehenden Termine.

Unsere Leistung Vorsorgeuntersuchungen für Kinder in Anspruch nehmen

  • Die Barmer übernimmt die gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen von Geburt an.
  • Die Untersuchungen starten mit der U1. Die weiteren Untersuchungen folgen in zunächst kurzen, dann in größeren Abständen.
  • Gesetzlich vorgesehen sind die U1 bis U9 und die Jugendgesundheitsuntersuchung J1.
  • Die Vorsorgeuntersuchungen für Kinder können Sie zu festgelegten Zeitpunkten innerhalb bestimmter Toleranzgrenzen nutzen.
  • Die Untersuchungen führt in der Regel der Kinder- und Jugendarzt durch.

U1: Neugeborenen-Untersuchung

Unmittelbar innerhalb der ersten 30 Minuten nach der Geburt werden Atmung, Muskeltätigkeit, Herzschlag und Reflexe kontrolliert sowie auf behandlungsbedürftige Missbildungen untersucht. Inklusive: Hörscreening für Neugeborene.

U2: 3. bis 10. Lebenstag

Alle Organe, die Sinnesorgane und Reflexe werden untersucht. Aus der Ferse wird eine Blutprobe entnommen. Sie dient der Früherkennung von eventuellen Stoffwechsel- und Organstörungen sowie der Mukoviszidose.

U3: 4. bis 5. Lebenswoche

Der Arzt prüft, ob sich die Reflexe, die Motorik, das Gewicht und die Reaktionen altersgemäß entwickeln. Er erkundigt sich, ob das Baby gut trinkt. Er tastet und hört die Organe ab. Außerdem wird eine Untersuchung auf Störungen und Verrenkungen des Hüftgelenks durchgeführt. Darüber hinaus gibt er den Eltern Ernährungshinweise im Hinblick auf die Mundgesundheit.

U4: 3. bis 4. Lebensmonat

Bei diesem Vorsorgetermin werden nochmals die Körpermaße, Haut, Brust-, Bauch-, Geschlechts- und Sinnesorgane, Motorik und das Nervensystem untersucht.

U5: 6. bis 7. Lebensmonat

Wieder geht es darum, ob Ihr Baby gut hören und sehen kann. Darüber hinaus schaut der Arzt nach, ob es sich seinem Alter entsprechend bewegt und hält. Die Eltern erhalten Hinweise zur Mundhygiene und zahnschonender Ernährung.

U6: 10. bis 12. Lebensmonat

Bei diesem Termin stehen die geistige Entwicklung und die Sinnesorgane im Mittelpunkt. Der Arzt fragt, ob das Kind Doppellaute plappert, auf seinen Namen reagiert und kleine Aufforderungen versteht. Des Weiteren wird geprüft ob es krabbelt, sitzen oder stehen kann. Außerdem gibt es Hinweise zur Pflege der ersten Zähne.

U7: 21. bis 24. Lebensmonat

Mit einfachen Bildern oder im Gespräch testet der Arzt, wie weit das Kind in seiner sprachlichen Entwicklung ist. Auch die Feinmotorik und die Körperbeherrschung sowie Verhaltensauffälligkeiten werden beobachtet.

U7a: 34. bis 36. Lebensmonat

Bei der U7a untersucht der Arzt im Wesentlichen die Körpermaße, Haut, Motorik sowie Brust-, Bauch-, Sinnes- und Geschlechtsorgane Ihres Kindes. Zudem werden Nerven- und Skelettsystem einer genauen Prüfung unterzogen.

U8: 46. bis 48. Lebensmonat

Alle Organe, die Bewegungsabläufe und die generelle Entwicklung werden sehr intensiv überprüft. So können noch rechtzeitig vor der Einschulung eventuelle Organerkrankungen, Bewegungsstörungen, Seh- und Hörfehler, Sprachstörungen und Verhaltensauffälligkeiten erkannt und gezielt behandelt werden. Auch eine Harnuntersuchung mittels Teststreifen wird durchgeführt.

U9: 60. bis 64. Lebensmonat

Wieder werden alle Organe genau untersucht. Außerdem testet der Arzt das Gehör, die Sehfähigkeit, die Sprachentwicklung und die Bewegung. Auch hier ist das Ziel, eventuelle Krankheiten vor dem Schuleintritt zu heilen, um dem Kind zeit- und nervenraubende Therapien parallel zum Lernen zu ersparen.

Die Jugendgesundheitsuntersuchung

Nicht nur die Seele gerät bei Jugendlichen manchmal aus dem Gleichgewicht. Schön, wenn man hier auf eine Ärztin oder einen Arzt zurückgreifen kann, die/der Ihr Kind neutral berät und altersgemäß untersucht. Nutzen Sie deshalb die Jugendgesundheitsuntersuchung (J1 mit 12-14 Jahren) der Barmer. Bei dieser Untersuchung geht es vor allem um die Früherkennung von Krankheiten, welche die Entwicklung gefährden. Der Arzt beurteilt die seelische und schulische Entwicklung. Außerdem werden die Jugendlichen auf Themen wie Rauchen und Drogen sowie ihr Ernährungsverhalten angesprochen. Auch der Impfstatus wird erhoben und die Jugendlichen zur eventuellen Nachimpfung motiviert.
Webcode dieser Seite: a000048 Autor: Barmer Erstellt am: 03.06.2014 Letzte Aktualisierung am: 02.08.2017
Nach oben