Eine junge Frau sitzt auf einem Sessel und telefoniert
Krankengeld für Arbeitslose

Ihre finanzielle Absicherung im Krankheitsfall als Arbeitsloser

In den ersten sechs Wochen der Arbeitsunfähigkeit sorgt in der Regel die Bundesagentur für Arbeit für Ihre finanzielle Sicherheit. Ab dem 43. Tag übernehmen wir und zahlen Ihnen Krankengeld.

Die Höhe des Krankengeldes entspricht der Höhe Ihres Arbeitslosengeldes I. Die Bundesagentur für Arbeit teilt uns den Betrag mit, den Sie unmittelbar vor Beginn der Krankschreibung erhalten haben.

Bitte beachten Sie:
Es ist wichtig, dass Sie uns Ihre Krankschreibung innerhalb einer Woche nach dem Ende der letzten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreichen. Geht die Bescheinigung später ein, dürfen wir Ihnen kein Krankengeld zahlen, bis uns die neue Bescheinigung vorliegt. Auch eine spätere Nachzahlung ist nicht möglich. Für eine durchgehende Zahlung ist es wichtig, dass Sie Ihre nächste Krankschreibung am nächsten Werktag (Montag - Freitag) ausstellen lassen.

Ihre Krankschreibung können Sie ganz einfach über diese Wege einreichen:

  • Über die BARMER-App:
    Einfach die Krankschreibung abfotografieren und direkt einsenden
  • Per Post - an:
    Barmer, 42267 Wuppertal
    (PLZ-Raum 00000 - 46999)
    Barmer, 73520 Schwäbisch Gmünd
    (PLZ-Raum 47000 - 99999)
Reichen Sie der Barmer Ihre Krankschreibung bitte immer schnellstmöglich ein. Nutzen Sie für die Abgabe Ihrer Krankschreibung bitte einen der nachfolgend aufgeführten Wege. So stellen Sie eine schnelle Zahlung Ihres Krankengeldes sicher:
  • Upload mit der BARMER-App
    Einfach die Krankschreibung abfotografieren und direkt einsenden
  • Per Post - an:
    Barmer, 42267 Wuppertal
    (PLZ-Raum 00000 - 46999)
    Barmer, 73520 Schwäbisch Gmünd
    (PLZ-Raum 47000 - 99999)
Es ist wichtig, dass Sie uns Ihre Krankschreibung innerhalb einer Woche nach dem Ende der letzten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreichen. Geht die Bescheinigung später ein, dürfen wir Ihnen kein Krankengeld zahlen, bis uns die neue Bescheinigung vorliegt. Auch eine spätere Nachzahlung ist nicht möglich.
Sie haben innerhalb von drei Jahren für maximal 78 Wochen Anspruch auf Krankengeld. Dabei gilt: Alle Tage, an denen Sie wegen derselben Krankheit arbeitsunfähig waren, werden auf diese Dauer angerechnet. Dies gilt auch, wenn zu Ihrer bestehenden Krankheit noch eine weitere Erkrankung hinzukommt.
Wenn Sie Leistungsfortzahlungen von der Agentur für Arbeit oder andere Leistungen wie Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld oder Mutterschaftsgeld erhalten, sind Sie dadurch finanziell abgesichert. Deshalb zahlen wir Ihnen in dieser Zeit kein Krankengeld.
Nein, in der Zeit, in der Sie Krankengeld bekommen, zahlen Sie keine Krankenversicherungsbeiträge.
Die Beiträge zur Pflege- und Rentenversicherung führen wir direkt an die entsprechenden Versicherungen ab.
Wenn Sie Krankengeld erhalten haben, müssen Sie dies auch in Ihrer Steuererklärung belegen. Wir übermitteln dem Finanzamt automatisch bis zum 28.02. des Folgejahres die Höhe und die Zeiträume Ihres Krankengeldbezugs. Eine Kopie dieses Schreibens können Sie in Ihrem persönlichen Bereich „Meine Barmer“ einsehen.        

Webcode dieser Seite: a002898
Nach oben