Zahnersatz

Die Barmer beteiligt sich an den Kosten für anerkannten Zahnersatz mit einem Festzuschuss, der sich am Befund orientiert. Jedem Zahnbefund ist eine exakt definierte und bewertete Regelversorgung zugeordnet. Patienten können eine aufwändigere oder andere Versorgung wählen als die Regelversorgung. Der Festzuschuss geht dabei nicht verloren.

Jedem Zahnbefund ist eine exakt definierte und bewertete Regelversorgung zugeordnet. Hierfür gibt es immer einen pauschalen Betrag, den sogenannten befundorientierten Festzuschuss. Unter Zahnersatz versteht man die medizinisch notwendige Versorgung des menschlichen Kauorgans mit Zahnkronen und festsitzendem oder herausnehmbarem Zahnersatz, aber auch eine Kombination aus beiden Teilen. Medizinisch notwendig ist eine Versorgung dann, wenn das Kauorgan in wichtigen Funktionen gestört ist. Nicht nur die Wiederherstellung der Kaufähigkeit steht dabei im Vordergrund, sondern vor allem der dauerhafte Erhalt der noch verbliebenen eigenen Zähne und ihrer Stützgewebe und die Verbesserung weiterer Funktionen. Man unterscheidet zwischen festsitzendem Zahnersatz (z. B. Kronen, Brücken oder Suprakonstruktionen) und herausnehmbarem Zahnersatz (Total- und Teilprothesen, kombinierter Zahnersatz mit festsitzenden und herausnehmbaren Teilen, auch Suprakonstruktionen).

Ihre Barmer-Vorteile für Zahnersatz

  • Wir beteiligen uns an den Kosten für Zahnersatz mit einem befundorientierten Festzuschuss von generell 50 Prozent der jeweiligen Regelversorgung.
  • Wer regelmäßige Zahnvorsorge nachweist, erhält einen Bonus.
  • In finanziellen Härtefällen zahlt Ihre Barmer sogar den doppelten Festzuschuss.
  • Sie erhalten eine kostenfreie Zweitberatung über den Barmer Teledoktor.
  • Von besonders günstigen Konditionen für Ihren exklusiven Zahn-Zusatzschutz profitieren Sie mit unserem Partner HUK-COBURG-Krankenversicherung.

Unsere Leistung Zahnersatz in Anspruch nehmen

  • Von ihrem Zahnarzt/ Zahnärztin erhalten Sie einen Heil- und Kostenplan (HKP) den Sie im Original, mit dem Bonusheft, vor Beginn der Behandlung bei der Barmer Geschäftsstelle einreichen.

Was Sie zum Zahnersatz noch wissen sollten

Stellt Ihr Zahnarzt/ Ihre Zahnärztin fest, dass Sie Zahnersatz benötigen, wird er/ sie für die geplante Behandlung einen kostenfreien Kostenvoranschlag, den sogenannten Heil- und Kostenplan (HKP), ausstellen. Diesen reichen Sie im Original - zusammen mit Ihrem Bonusheft - vor Beginn der Behandlung bei Ihrer Barmer Geschäftsstelle ein.

Ausführliche Informationen und eine interaktive Anwendung zum Heil- und Kostenplan bietet die Initiative proDente e.V.

Patienten haben die Möglichkeit, eine zur Regelversorgung alternative bzw. aufwendigere Versorgung zu wählen. Der Festzuschuss geht dabei nicht verloren. Hier unterscheidet der Zahnarzt zwischen gleichartigem und andersartigem Zahnersatz.

Gleichartige Versorgung bedeutet, dass diese Versorgung die Regelleistung beinhaltet und darüber hinaus noch zusätzliche Leistungen hinzukommen.

Bei einer andersartigen Versorgung wird die Regelversorgung, die für den vorliegenden Befund vorgesehen ist, nicht vorgenommen. Der Patient entscheidet sich für eine komplett andere Versorgung.

Folgende Leistungen zählen zu einer über die Regelversorgung hinausgehenden Versorgung bei Zahnersatz: 

Verblendung: 

Bei der Verblendung von Kronen und Brücken haben Sie Anspruch auf Verblendung der nach außen gerichteten Zahnflächen einschließlich der Schneidekante innerhalb der Verblendgrenzen (Oberkiefer Zähne 1-5 und Unterkiefer Zähne 1-4).

Legierung: 

Bei Kronen und/oder Brückenversorgung sind ausschließlich Nichtedelmetalllegierungen die Basis der Regelversorgung, somit auch die Basis des befundorientierten Festzuschusses. Entscheiden Sie sich für eine Versorgung mit einer Edelmetalllegierung oder einem Reinmetall (Titan), so verbleiben Ihnen die hieraus resultierenden Mehrkosten. Die Barmer darf sich daran nicht beteiligen. 

Begleitleistungen: 

Begleitleistungen wie Betäubung oder Röntgen werden von der Barmer bei der Wahl einer Regelversorgung als Zahnersatz übernommen. Lediglich die Begleitleistungen, die ausschließlich im Zusammenhang mit einem gleichartigen bzw. andersartigen (z. B. implantatgestützten) Zahnersatz stehen, wird der Zahnarzt nach der GOZ mit Ihnen privat abrechnen. An diesen Kosten darf sich die Barmer nicht beteiligen. Begleitleistungen sind insbesondere Lokalanästhesien, Röntgenaufnahmen, parodontologische und konservierende Behandlungen. In der Gesetzlichen Krankenversicherung zählen derartige Behandlungsmaßnahmen zu den Sachleistungen. Bei der Festzuschussregelung wird unterschieden, ob diese Leistungen im Zusammenhang mit der Regelversorgung oder mit andersartigem Zahnersatz erbracht werden. Es gilt: Sobald die Begleitleistungen auch im Rahmen der Regelversorgung angefallen wären, werden diese über die elektronische Gesundheitskarte (ohne Zuzahlung des Versicherten) abgerechnet. Werden aber bei der Behandlung mit gleich- beziehungsweise andersartigem Zahnersatz Begleitleistungen erbracht, die ausschließlich durch die Gleichartigkeit beziehungsweise Andersartigkeit des Zahnersatzes bedingt sind, so können diese nicht über die elektronische Gesundheitskarte abgerechnet werden, sondern sind dem Patienten nach Maßgabe der GOZ privat in Rechnung zu stellen.

Wenn Sie sich für eine aufwändigere Methode als die Regelversorgung entscheiden, müssen Sie die Mehrkosten dafür selbst tragen. Diese entstehen z. B. für Edelmetall-Legierungen oder Vollverblendungen.

Lassen Sie sich deshalb im Vorfeld einer Zahnersatzbehandlung unbedingt von Ihrem Zahnarzt über die zu erwartenden Kosten aufklären. Der Zahnarzt erstellt vor Behandlungsbeginn einen kostenfreien Heil- und Kostenplan. Wir beraten Sie und entscheiden über die Höhe des Festzuschusses.

Der exklusive Zahn-Zusatzschutz unseres Partners HUK-COBURG deckt einen großen Teil der Mehrkosten ab - zu besonders günstigen Konditionen für Barmer Versicherte.

Bei allen Fragen zu Ihrer zahnärztlichen Versorgung stehen Ihnen qualifizierte Ansprechpartner in Ihrer Barmer Geschäftsstelle  zur Verfügung. Außerdem bieten der Barmer Teledoktor und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) die Möglichkeit einer Zahnärztliche Zweitmeinung an. Diese Beratung ist für unsere Versicherten kostenfrei.
Webcode dieser Seite: a000105 Autor: Barmer Erstellt am: 03.06.2014 Letzte Aktualisierung am: 21.06.2017
Nach oben