Mitarbeiter an Schreibtischen  mit PCs in einem Büro

Digitalisierung

Lesedauer unter 7 Minuten

Wir gestalten Innovationen aktiv mit

Lesedauer unter 7 Minuten
Inhaltsverzeichnis

Keine Frage: Die Digitalisierung bringt uns alle dazu, Gesundheit und das Gesundheitswesen völlig neu zu denken. Neben neuen Chancen und Möglichkeiten für die Gesundheit steht dabei auch die Entwicklung einer digitalen Krankenkasse im Fokus. Wie können Verwaltungsschritte einfacher und schneller werden? Wie können wir Angebote schaffen, die auf den einzelnen Versicherten individuell zugeschnitten sind? Und wie nutzen wir eine nie gekannte Kommunikationsnähe zwischen Versicherten und Krankenkasse? 

Wir hetzen durch den Tag, mit Tunnelblick und auf Autopilot. Wir sind permanent vernetzt, ständig erreichbar. Neue, komplexe Sachverhalte strömen auf uns ein, gleichzeitig wird von uns regelmäßige Leistung verlangt. Wie finden wir bei all dem Stress mehr Ausgleich und Wohlbefinden? Auch diese Herausforderungen geht die BARMER an: zum Beispiel mit digitalem Achtsamkeitstraining und der 7Mind Meditations-App! Das digitale Angebot macht den Einstieg in die Meditation leicht, zeigt Schritt für Schritt, wie Stress reduziert und mehr Gelassenheit in den Alltag gebracht werden kann. Inzwischen ist 7Mind die meistgenutzte App ihrer Art in Deutschland und ein Paradebeispiel für ein digitales Gesundheitsprodukt am Puls der Zeit. Die BARMER kooperiert hierzu mit dem App-Anbieter und ermöglicht Versicherten für ein Jahr einen kostenlosen Zugang.

Zwei Frauen vor einem Monitor

Produkte entwickeln: Bei neuen Ideen steht der Mensch im Fokus

Zahlreiche digitale Services und Leistungen hat die BARMER in jüngster Zeit selbst entwickelt oder zusammen mit Wissenschaftlern und innovativen Start-ups auf den Weg gebracht – nach strengen Qualitäts- und Datenschutzrichtlinien. Im Vordergrund stand dabei immer das digitale Kundenerlebnis und der Nutzen für die Gesundheit der Menschen. Hier einige Beispiele: Mit der Spielekonsole MemoreBox unterstützt die BARMER Senioren, ihre Koordination, Kognition und körperliche Beweglichkeit zu stärken. Mit der Teledoktor-App bekommen BARMER-Versicherte immer und überall verlässlichen medizinischen Rat. Mit der Bonus-App können sie digital Punkte für ihre Gesundheit sammeln. Und der Skill Einschlafhilfe unterstützt mit Traumreisen und entspannenden Sounds dabei, abends zur Ruhe zu kommen.

Digitaler Service reicht aber noch weiter: So können Unterlagen für Hochschulen oder Arbeitgeber einfach heruntergeladen werden. Anträge auf Kostenerstattung für Gesundheitskurse werden online eingereicht, ein Baby mit ein paar Klicks für die Familienversicherung angemeldet. Alles papierlos, mit geringstem Aufwand. Ein weiteres Beispiel ist der Online-Pflegeantrag der BARMER, der auf Basis von Kundeninterviews entwickelt und umgesetzt wurde.

Illustration zur eCare

Gesundheitsdaten speichern: Mit der elektronischen Patientenakte

Ein weiteres zentrales Digitalprojekt ist die Entwicklung der elektronischen Patientenakte (ePA). Sie wird als persönlicher Lotse für die eigene Gesundheit fungieren. Die ePA der BARMER wird den Namen eCare tragen. Auch hier treibt die BARMER das Thema Digitalisierung weiter und positioniert die eCare als die „elektronische Patientenakte mit Mehrwert“. Außerdem soll eCare das Fundament für die sektorenübergreifende Digitalisierung des Gesundheitssystems sein. Projektleiterin Berengere Codjo ist überzeugt: „Dank BARMER eCare wird eine bessere Kommunikation zwischen Leistungserbringern sowie zwischen Leistungserbringern und ihren Patienten möglich, und dadurch eine bessere Versorgung für unsere Versicherten.“

„Dank BARMER eCare wird eine bessere Kommunikation zwischen Leistungserbringern sowie zwischen Leistungserbringern und ihren Patienten möglich.“

Doch die vielen neuen Möglichkeiten können auch überfordern. Wie die Digitalisierung wem auf welche Art helfen kann, ist nicht immer leicht zu erkennen. Deshalb unterstützt die BARMER ihre Versicherten. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts ohne Gewinninteresse wollen wir auch in der mitunter unübersichtlichen digitalen Welt ein Wegbegleiter für ein gesundes Leben sein, ein Lotse der Gesundheit.

Ein Kubik-Würfel auf einem Tisch

Projekte managen: Ein innovatives Arbeitsumfeld hilft dabei

Bevor wir unsere Kunden fit machen können für das digitale Gesundheitswesen, müssen wir es selbst sein. Das war und ist auch für die BARMER ein Lernprozess, dem wir uns aber auf allen Ebenen verschrieben haben. Ausstattung, die technisch stets auf dem neuesten Stand ist, Qualifizierung für digitale Arbeitsmethoden und Telearbeit sind sogar tariflich festgelegt. Ziel ist es, Kommunikation, Transparenz, Verfügbarkeit und Kundenorientierung immer weiter zu verbessern. So haben wir zum Beispiel für eine schnelle Kommunikation zwischen den Beschäftigten eine eigene App, die BARMER 4me, entwickelt. 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben gemeinsam an der Entwicklung gearbeitet – und das Angebot findet Anklang. Nach nur 100 Tagen nutzt fast die Hälfte der Beschäftigten die App.

Wir setzen vermehrt auf agiles Projektmanagement – nicht nur was unsere Projektarbeit und unser Ticketing angeht, sondern auch die Kommunikation innerhalb der IT und mit den Fachbereichen. So hat die IT einen eigenen agilen Coach. Zudem gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um sich digital und unkompliziert zu vernetzen und Synergien zu schaffen. Für das standortübergreifende, unkomplizierte Zusammenarbeiten werden Videokonferenzsysteme und digitale Chatsysteme angeboten. Die Projektmanagement-Community der IT zum Beispiel arbeitet über Bereichsgrenzen hinweg gemeinsam an Projektplänen – per Wiki, Chat und App. 

„Die Digitalisierung erfasst das gesamte Unternehmen. Wir treiben wichtige Projekte in allen Bereichen parallel voran, und viele davon hängen eng miteinander zusammen.“

Auch das betriebliche Gesundheitsmanagement der BARMER nutzt die digitalen Wege, um die Gesundheit der Beschäftigten zu fördern: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BARMER erhalten zum Beispiel besondere Konditionen für die Fitness-Angebote des Kooperationspartners Gymondo. „Die Digitalisierung erfasst das gesamte Unternehmen“, sagt Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Christoph Straub. „Wir treiben wichtige Projekte in allen Bereichen parallel voran, und viele davon hängen eng miteinander zusammen“.

So sind wir bei der BARMER längst keine starre Behörde mehr, sondern ein agiler, dynamischer Player im digitalen Markt. Ein Beispiel ist die Digital Sales Unit der BARMER: Als Ergänzung zum klassischen Vertrieb gibt es eine neue Einheit mit ihren Sales Managern, die hier maximal flexibel agieren können. Die Unit berät potentielle Kunden vollständig auf digitalem Wege – unkompliziert und schnell, zum Beispiel via Video-Chat.

Dreh- und Angelpunkt für viele digitale Projekte ist die BARMER.i. Von der Hauptstadt Berlin aus werden viele neue Prozesse angestoßen. Dir BARMER.i nimmt im ganzen Unternehmen Verbesserungsvorschläge und neue Impulse auf – und hat so zum Beispiel bereits mehr als 1.000 Feedbacks von Kolleginnen und Kollegen in digitale Prozesse und Angebote der BARMER eingearbeitet. Die Mission des Think Tanks ist es, die Beschäftigten der BARMER für digitale Projekte zu begeistern, Prozesse nutzerzentriert zu optimieren und im gesamten Unternehmen eine Kultur der Innovation zu etablieren.

Impulse geben: Wir probieren neue Denk- und Arbeitsweisen aus

Ein Beispiel ist der BARMER Kompass, der unter anderem Transparenz beim Thema Krankengeld schafft: „Nutzer können hier jederzeit den aktuellen Bearbeitungsstatus ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen einsehen und genau überblicken, wann ihr Krankengeld ausgezahlt wurde“, fasst Sabine Czech, Mitarbeiterin im Krankengeldzentrum Berlin, zusammen. Eine Innovation auf dem Gesundheitsmarkt und eine Blaupause für zahlreiche weitere Entwicklungen. Die Idee dazu entstand in der BARMER.i, wurde dann von den Experten in den Krankengeldzentren aufgegriffen und schließlich zusammen entwickelt.

In der BARMER.i ist also gut zu sehen, wie digital das Unternehmen tickt. Wer die Organisationseinheit besucht, hat nicht den Eindruck, Krankenkassen-Mitarbeitern bei der Arbeit zuzuschauen. Einige sitzen an Schreibtischen, andere auf Sofas, an den Wänden hängen lauter Notizzettel. Moderne Methoden wie agiles Projektmanagement, Design Thinking oder Scrum sind Alltag. Diese Innovationen erfordern neue Denk- und Arbeitsweisen. Die BARMER gibt ihren Beschäftigten ganz bewusst Freiräume, neue Ideen zu entwickeln und Konzepte auszuprobieren. Auch wenn mal etwas schief läuft, ganz nach dem Start-up-Credo „fail often and early“ – scheitere oft und früh.

Mit vielen Start-ups arbeiten wir bei der BARMER eng zusammen, um möglichst früh wichtige Innovationen und Trends aufzuspüren und zu erfassen. Dass dabei manchmal zwei Welten aufeinanderprallen ist keine Hürde, im Gegenteil: Reibung und Diversität sind ausdrücklich erwünscht. Diese Kooperationen gehen oftmals über einen theoretischen Austausch hinaus. Doch die BARMER.i ist alles andere als eine digitale Oase. Das Start-up-Denken hat sich in der gesamten Unternehmensstruktur eingenistet. Dafür, dass dieses Netz immer dichter wird, sorgen die Mitarbeiter selbst. Jeder, egal aus welcher Abteilung oder in welcher Position, hat die Möglichkeit, bei voller Bezahlung und Unkostenerstattung für drei Monate im Rahmen eines Rotationsprogramms bei der BARMER.i mitzuarbeiten und im Anschluss zum Digitalbotschafter zu werden. „Nach dem Programm konnte ich mein erworbenes Wissen in meinem Arbeitsbereich anwenden und Kollegen inspirieren“, so Susanne Wickmann, Teilnehmerin des Programms und sonst im Marketing tätig. Das Rotationsprogramm wird seit Jahren sehr erfolgreich durchgeführt. Als kürzere, intensive Alternative gibt es außerdem die 5 Day Challenge.

Auch im Bereich Personalentwicklung werden die Themen Digitalisierung und neue Arbeitsmethoden gelebt – zum Beispiel geben erfahrene Design Thinking Experten ihr Wissen in zahlreichen Schulungen und Seminaren an die Beschäftigten weiter. So geht die BARMER selbst einen Weg in die Digitalisierung, den wir als Lotse auch unseren Kunden ebnen möchten: individuell und menschlich.

Webcode: k200065 Letzte Aktualisierung: 06.05.2020
Nach oben