Beschäftigte berichten

Ob IT-Expertinnen, Sozialversicherungsspezialisten, Azubis oder Praktikanten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben alle eines gemeinsam – sie sind 100% für andere da. Und das von ganzem Herzen.

Lernen Sie ein paar von ihnen kennen. Erfahren Sie, aus welchen Gründen sie hier arbeiten, was sie antreibt und welche Zukunftsperspektiven sie bei uns sehen.

Marina

"100% für andere da sein, ist für mich persönlich mehr als ein Versprechen. Kunden melden sich ja nicht, weil sie mit mir quatschen wollen, sondern weil sie ein gesundheitliches Problem haben. Da ist es nicht nur selbstverständlich, sondern eine Herzensangelegenheit, ihnen zu helfen und die beste Behandlung für sie zu ermöglichen. Dass ich mich dabei an aktuelle Vorschriften und Gesetze halten muss, ist natürlich klar, aber trotzdem gibt es noch genügend Spielraum, um auf die individuellen Bedürfnisse einzugehen. Es ist genau diese Abwechslung, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen, was mich an meinem Beruf reizt. Und dabei meine ich neben der Kundenansprache auch neue Gesetze im Gesundheitswesen, neue Strukturen im Unternehmen oder innovative Technik, die unseren Alltag permanent  verändern. Wir setzen alles daran, lösungsorientiert zu arbeiten. Und wenn man selber oder einer der Kollegen mal nicht weiter weiß oder ein Problem hat, hilft man sich natürlich. Wir sind eben nicht nur 100% für unsere Kunden da, sondern auch für uns untereinander."

Jonas

"Mich haben schon immer komplexe Aufgaben fasziniert, bei denen man einerseits persönlichen Gestaltungsspielraum hat und andererseits gemeinsam im Team Herausforderungen lösen kann. Bei der Barmer arbeiten wir mit riesigen Datenmengen, haben zeitkritische Verarbeitungen und eine große Anzahl von Benutzern auf den Systemen. Aber auch Innovationen und der Einsatz neuer Technologien spielen bei uns eine entscheidende Rolle, um den Wettbewerbsvorteil des Unternehmens weiter auszubauen. Da muss sich jeder – über Abteilungs- und Bereichsgrenzen hinweg – auf den anderen verlassen können, um Projekte erfolgreich durchzuführen.

Ein weiterer Fokus meiner Arbeit liegt auf der Betreuung und Verbesserung der laufenden Systeme, damit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter effektiv und erfolgreich ihren Tätigkeiten nachgehen können. Dazu zählt für mich auch, sich die nötige Zeit zu nehmen, um Fragen oder Probleme mit den Kolleginnen und Kollegen direkt zu klären. Und das mache ich gerne. Denn die Wertschätzung des Einzelnen wird genauso wie die Anerkennung der Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelebt. Unterm Strich macht mir mein Job super viel Spaß und ich mag es, 100% für andere da zu sein. Denn ich weiß, dass mit jeder Systemverbesserung der Service für unsere Versicherten noch besser wird und wir damit einen wichtigen Beitrag für ihre Gesundheit leisten."

Linus

"Ich wollte unbedingt bei einer der größten Krankenversicherungen meine Ausbildung machen, weil ich glaube, dass einem danach viele Türen offenstehen und ich außerdem die Möglichkeit habe, hier übernommen zu werden. Mir gefällt die Mischung aus persönlichem Kundenkontakt und Sachbearbeitung. Die Aufgaben sind abwechslungsreich und man lernt sämtliche Zweige der Sozialversicherung kennen. Dass die Ausbildung anspruchsvoll ist und nicht immer einfach, war mir von Beginn an klar. Bei uns wird Teamwork groß geschrieben und die Kolleginnen und Kollegen stehen mir immer mit Rat und Tat zur Seite. Natürlich passieren auch mal Fehler, aber dafür wird einem nicht gleich der Kopf abgerissen, sondern man lernt, wie man es beim nächsten Mal besser machen kann. Unser Ziel ist es, jedes Anliegen der Versicherten bestmöglich zu erfüllen, sodass sie wissen, dass wir 100% für sie da sind. Und zu merken, dass ich einem Menschen weiterhelfen konnte, ihm die beste Behandlung ermöglicht habe, oder auch ganz einfach nur die Antwort auf seine Frage parat hatte, ist ein schönes Gefühl."

Laura

"Zu Beginn meiner Ausbildung war ich mir noch nicht ganz sicher, in welchem Bereich ich später mal wirklich arbeiten möchte. Darum war ich auch so froh, dass ich bei der Barmer angenommen wurde. Hier habe ich die Möglichkeit, in sämtliche Fachbereiche reinzuschnuppern, um herauszufinden, was mir am meisten Spaß macht und wo meine Stärken liegen. Die Ausbildung ist wahnsinnig vielfältig und man muss sich immer wieder auf neue Situationen einstellen. Dabei habe ich schnell gelernt, eigenverantwortlich zu arbeiten und mich ins Team zu integrieren. Letzteres fällt allerdings besonders leicht, weil einen sowieso alle unterstützen und man von Kollegen und Kolleginnen sowie Führungskräften gleichermaßen wertgeschätzt wird. Es ist ein schönes Gefühl, die Anerkennung für die eigene Arbeit zu bekommen. Besonders im Umgang mit Versicherten, wenn sie merken, dass ich 100% für sie da bin und alles daran setze, die perfekte Lösung für ihre Probleme zu finden. Ich denke, dass ich mittlerweile den Bereich gefunden habe, in dem ich später arbeiten möchte."

 

Webcode dieser Seite: k100010 Autor: Barmer Erstellt am: 17.10.2016 Letzte Aktualisierung am: 12.12.2016
Nach oben